Hauptstadt-Blues

Jan Böhmermanns merkwürdige Lästerei über Berlin

"In Berlin ist 365 Tage im Jahr Karneval", lästert der Moderator bei Facebook. Wie er darauf kommt? Durch einen Besuch in einem Café.

Jan Böhmermann

Jan Böhmermann

Foto: picture alliance/eventpress

Jan Böhmermann lebt in Köln. Man muss das wissen, wenn man sich den Post näher ansieht, den der Moderator am Freitag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. "In Berlin ist 365 Tage im Jahr Karneval", meckert er da ganz am Anfang - also ganz anders als in seiner Heimat, wo jetzt gerade Karneval (oder: Fasching, wie wir es nennen) gefeiert wird. Sie wissen schon, dieses Fest, wo sich Menschen mit bunten Perücken und irrelustigen Klamotten ein paar Tage lang volllaufen lassen. Wie Oktoberfest, nur mit Verkleidung.

Der Grund für Böhmermanns Lästerei: Ein Besuch in einem Berliner Café. Darin sieht er drei Frauen mit offenbar nassen Haaren, die an ihren Laptops arbeiten. Die eine installiert den Flashplayer (wie kann sie nur!), die andere surft auf Spiegel Online (geht ja wirklich gar nicht), die dritte macht ein Selfie. Und dann sprechen die Frauen auch noch Spanisch. Meine Güte. Wirklich schlimm, dieses Berlin! Finden auch manche Kommentatoren. Nicht. "Ganz so übel ist Berlin ja nun nicht", schreibt einer. Da hat er recht.

"Diese Stadt ist mittelfristig nicht funktionsfähig", schließt Böhmermann dennoch, weil die drei Frauen im Café ihr Rührei ohne Koriander wollen. Seltsam, ja.