IBES

Die Topmodel-Zicke ist wieder da – Das ist Nathalie Volk

Bisher kannte man Nathalie Volk vor allem als zickige Kandidatin bei „Germany’s Next Topmodel“. Jetzt zieht sie ins RTL-Dschungelcamp.

Mit 19 Jahren ist Nathalie Volk die Jüngste im Dschungelcamp 2016.

Mit 19 Jahren ist Nathalie Volk die Jüngste im Dschungelcamp 2016.

Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Berlin.  Wenn das TV-Publikum genauso wohlwollend ist wie ihre Facebook-Anhänger, dürfte Nathalie Volk die Dschungel-Krone sicher sein: „Du bist die Größte“, so lassen sich die Reaktionen ihrer Fans auf ihre Kandidatur zusammenfassen. Aber das scheint für das ambitionierte Model aus Niedersachsen ohnehin keine Neuigkeit.

„Ich denke, so einen Charakter wie mich gab’s noch nicht“, sagt die 19-Jährige, die 2014 den vierten Platz bei „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) belegte. Angst vor den Leckereien des Dschungels hat sie angeblich nicht: „Ich habe mit Schlangen geshootet und hatte eine Tarantel auf dem Gesicht.“

So selbstbewusst, wie sie sich kurz vor dem Einzug ins Dschungelcamp im Interview gibt, kennen sie die Zuschauer auch schon aus ihrer Zeit bei der Model-Show. Dort war ihr Ego weitaus größer als das ihrer Konkurrentinnen. Damit machte sie sich nicht immer Freunde. Viele ihrer Modelmitstreiterinnen waren genervt von ihren Zickereien und ihrem übermäßigen Selbstvertrauen. Im Dschungel könnte sie als überambitionierte Zicke ebenfalls anecken.

Jenny Elvers? Kenne ich nicht!

Wobei: Ohne diesen Ruf wäre sie wohl kaum als Kandidatin fürs Dschungelcamp nominiert worden. Dort ist die Nienburgerin die Jüngste und kokettierte vorab gerne damit, einige der älteren Promis wie Jenny Elvers, Rolf Zacher oder Ricky Harris gar nicht zu kennen.

Um es aber noch einmal zu betonen: Nathalie Volk modelt tatsächlich professionell. Außerdem moderiert sie seit November 2015 für den Sender „Hamburg 1“ und hat ihre eigene Show. Auf den Mund gefallen ist sie also definitiv nicht. Die besten Voraussetzungen für ein spannendes Dschungelabenteuer – zumindest für die Zuschauer.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.