Castingshow

Jamie-Lee Kriewitz gewinnt bei „The Voice of Germany 2015“

Vier Kandidaten kämpften im Finale von „The Voice“ am Donnerstag um den Sieg. Jamie-Lee Kriewitz entschied am Ende das Rennen für sich.

So sehen Sieger aus: Die 17-jährige Jamie-Lee Kriewitz mit ihren prominenten Fans Smudo (l.) und Michi Beck.

So sehen Sieger aus: Die 17-jährige Jamie-Lee Kriewitz mit ihren prominenten Fans Smudo (l.) und Michi Beck.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Berlin.  Wochenlang hatten sich die Kandidaten bei „The Voice of Germany“ den kritischen Coaches gestellt und sich durch zwei Live-Shows bis ins Finale gekämpft. Am Donnerstagabend stand dann die Entscheidung an: Wer wird „The Voice 2015“? Die Zuschauer haben entschieden und die 17-jährige Jamie-Lee Kriewitz aus Hannover mit 38,29 Prozent klar zur Siegerin gekürt. „Ghost“ war ihr Siegerlied.

Zweiter wurde der 23-jährige Wolfsburger Ayke Witt mit deutlichem Abstand. Knapp dahinter folgte auf dem dritten Platz Tiffany Kemp (37) vor Isabel Ment (20) aus Berlin.

Gewinnerin musste gleich von der Bühne

Die Gewinnerin, die stets in bunten und schrillen Outfits im Stile von japanischen Manga-Comics aufgetreten war, musste direkt nach der Show von der Bühne und durfte aus Jugendschutzgründen keine Interviews geben.

Bis das Ergebnis feststand, war es jedoch ein langer Abend. Die Kandidaten mussten im Finale der fünften Staffel live performen: jeweils einen eigenen Song sowie ein Duett mit einem Star. Den Anfang machte Kandidatin Isabel Ment aus Berlin. An ihrer Seite: Superstar Elly Goulding. Sie performten den Song „Army”, doch Isabel wirkte neben der Sängerin eher blass und stimmlich nicht so stark.

Smudo und Michi Beck freuten sich mit der Siegerin

Danach bekam Ayke Witt Unterstützung von Cro. Der Rapper sang mit ihm den Song „Melodie”. Jamie-Lee trat zusammen mit Jess Glynne auf – und fand in der Sängerin einen großen Fan. Tiffany Kemp bekam für „Stay Like This” James Morrison an die Seite gestellt.

Außerdem performte die amerikanische Newcomerin Elle King mit den vier Finalisten ihren Hit „Ex’s & Oh’s“. Abschließend durfte auch die Band Coldplay die Bühne von „The Voice” rocken.

Über den Sieg von Jamie-Lee freuten sich vor allem Smudo und Michi Beck. Damit ging der Sieg zum zweiten Mal in Folge an ihr Team - eine Premiere bei „The Voice”. Aus dem Team von Rea Garvey hatte es kein Talent ins Finale geschafft.