Fernsehen

Miosga und Maischberger bleiben der ARD noch länger erhalten

Die ARD hat Caren Miosga und Sandra Maischberger mit neuen Verträgen ausgestattet. Für Maischberger ändert sich trotzdem etwas.

Dieses Duo bleibt der ARD noch lange erhalten: Caren Miosga (links) hat nun einen bis Sommer 2019 gültigen Vertrag, Sandra Maischberger talkt noch mindestens bis Ende 2017 im Ersten.

Dieses Duo bleibt der ARD noch lange erhalten: Caren Miosga (links) hat nun einen bis Sommer 2019 gültigen Vertrag, Sandra Maischberger talkt noch mindestens bis Ende 2017 im Ersten.

Foto: dpa/imago / BM

Hamburg/Berlin.  Caren Miosga bleibt den „Tagesthemen“ für weitere drei Jahre als Moderatorin erhalten. Das beschlossen die ARD-Intendanten auf ihrer Sitzung in Hamburg. Somit werde die 46-Jährige noch mindestens bis Sommer 2019 erste Moderatorin der ARD-Nachrichtensendung sein. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung des NDR-Verwaltungsrats. Miosgas bisheriger Vertrag läuft im nächsten Jahr aus. Sie moderiert seit 2007 die „Tagesthemen“.

Der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor zeigte sich erfreut über die Unterstützung der Intendantinnen und Intendanten. „Caren Miosga ist eine Moderatorin, die Das Erste prägt wie wenige andere“, sagte er. „Sie hat in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Feinsinnige Anmoderationen und pointierte Interviews sind ihr Markenzeichen. Sie führt gelassen, ideenreich und engagiert durch die Sendung.“

Neuer Sendeplatz für Maischberger

Auch Sandra Maischberger geht fürs Erste in die Verlängerung. Die 49-Jährige, die beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) unter Vertrag steht, wird somit bis Ende 2017 weiter ihre Talkshow (seit 2003 im Programm) bestreiten. Die Sendung werde aber künftig nicht mehr „Menschen bei Maischberger“, sondern schlicht „Maischberger“ heißen. Ab 13. Januar rückt „Maischberger“ für Anne Will (die künftig sonntags talkt) auf den Mittwochsendeplatz um 22.45 Uhr. (dpa/epd)