Premiere in Berlin

Ein Geschenk zum Jubiläum - Neue Staffel von "Weissensee"

Zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit zeigt die ARD die dritte Staffel von „Weissensee“. Das Team feierte jetzt in Berlin die Premiere.

Von Karoline Beyer

Es ist bereits die dritte Staffel der Serie „Weissensee“ – die Geschichte um das Schicksal der Familien Kupfer und Hausmann. Zwischen Gerechtigkeit und Stasi, zwischen Freiheit und Zwang, zwischen Gut und Böse fesselte im Herbst 2010 bei Staffel eins bereits Millionen Zuschauer, im Herbst 2013 bei der zweiten Staffel ebenfalls.

Am Mittwochabend hatte die ARD-Produktion im Kino in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg Premiere. Mit dabei waren die Hauptdarsteller, darunter Jörg Hartmann, Uwe Kockisch, Katrin Sass, Ruth Reinecke, Florian Lukas und Lisa Wagner. Anna Loos brachte ihren Mann Jan Josef Liefers mit. Die Schauspieler Eleonore Weißgerber, Tessa Mittelstädt und Steffen Groth waren neugierig auf die Vorführung. Auch Produzentin Regina Ziegler, ARD-Programmdirektor Volker Herres und MDR-Intendantin Karola Wille feierten mit. Wobei Katrin Sass nicht von einer Serie spricht, sondern von einer Reihe.

„Es ist jedesmal eine abgeschlossene Handlung“, erklärte sie. Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn erklärte: „Hier wird der Stasi-Apparat gezeigt mit handelnden Menschen und das ist, was wir wollen.“ Am 29. und 30. September und am 1. Oktober sollen die neuen Episoden als Doppelfolgen jeweils um 20.15 Uhr laufen, passend zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit.

Jana Brandt, MDR-Fernsehfilm-Chefin, erklärte die Schreibweise des Titels mit zwei „s“, obwohl der Berliner Ortsteil eigentlich „Weißensee“ heißt. „Es sind beide Varianten möglich und wir haben entschieden, es sieht so besser aus.“ Die Geschichte spielt dieses Mal im Herbst und Winter 1989/ 1990. Die Familie Kupfer gerät in den Strudel des sich auflösenden DDR-Regimes. Produzentin Regina Ziegler stellte am Mittwoch eine Fortsetzung im Aussicht. „Wenn die ARD will, gibt es eine vierte Staffel. Sonst machen wir einen Kinofilm.“