TV-Doku "Make Love"

Das ZDF bringt seinen Zuschauern jetzt besseren Sex bei

Das ZDF startet eine neue Doku-Reihe: "Make Love - Liebe machen kann man lernen". In der ersten Folge geht es um Leistungsdruck.

Ann-Marlene Henning mit einem Modellpaar der Sendung "Make Love - Liebe machen kann man lernen"

Ann-Marlene Henning mit einem Modellpaar der Sendung "Make Love - Liebe machen kann man lernen"

Foto: ZDF/Julia Kampe

In der ZDF-Dokumentationsreihe "Make Love - Liebe machen kann man lernen" will Sexologin, Paartherapeutin und Bestsellerautorin Ann-Marlene Henning das Liebesleben der Deutschen zeigen, wie es ist. Henning diskutiert mit unterschiedlichen Paaren zwischen 20 und 100 Jahren deren Beziehungs- und Sexleben. Dabei geht es auch um die intimsten Probleme und darum, Lösungen dafür zu finden.

Sexuelle Unzufriedenheit belegt Platz 1 in der partnerschaftlichen Problemstatistik. Einerseits werden die eigenen Bedürfnisse nicht erfüllt, andererseits haben die Partner häufig das Gefühl, dem anderen nicht zu genügen. Paare, die in dieser emotionalen Sackgasse stecken, erfahren meist begrenzt Intimität und sind belastet von gegenseitigem Erwartungsdruck.

In der ersten Folge der Doku-Reihe "Sex ohne Leistungsdruck" am 28. Juli, 22.15 Uhr, besucht Henning Daniela und Fritz aus München. Seit zehn Jahren sind die beiden ein Paar. Während Daniela körperlichen Nähe sucht, geht ihr Mann auf Distanz.

In der zweiten Folge "Sex mit Hindernissen" trifft die Paartherapeutin am 4. August, 22.45 Uhr, Andreas und Beate. Der 54-Jährige hat gesundheitliche Probleme. Ein massiver Einschnitt - nicht nur für ihre gemeinsame Sexualität.

Am 28. Juli 2015, 22.15 Uhr, und 4. August, 22.45 Uhr, zeigt das ZDF jeweils dienstags eine neue Folgen der Doku-Reihe.