ARD-Sendung

"Günther Jauch" wegen Stromausfalls in Berlin gestört

Nach dem „Tatort“ kommt „Günther Jauch“. Oder auch nicht. Wegen eines Stromausfalls in Berlin-Schöneberg konnte die Sendung zum Thema Griechenland erst nicht live on air gehen. Dann startete sie doch.

Foto: das erste

Überraschung für ARD-Zuschauer am Sonntagabend: Nach dem "Tatort" sollte eigentlich Günther Jauch live seine Talksendung präsentieren. Doch das klappte zunächst nicht. Der Bildschirm blieb allerdings nicht schwarz: Die ARD spielte eine Aufzeichnung der Sendung mit Entführungsopfer Natascha Kampusch ein, die im Jahr 2013 zu Gast gewesen war. Dazu wurde die Störungsmeldung eingeblendet "Aufgrund eines Stromausfalls in Teilen von Berlin kann "Günther Jauch" derzeit nicht live senden. Bitte haben Sie etwas Geduld. Wir arbeiten an dem Problem".

Einer Mitteilung des Stromversorgers Vattenfall zufolge sei die Störung in Schöneberg um 21.18 Uhr aufgetreten - im Bereich Monumentenstraße, Torgauer Straße und Hohenfriedbergstraße und Umgebung. Das Unternehmen kündigte an, die "Versorgungsunterbrechung" werde voraussichtlich bis 23 Uhr behoben sein.

Gasometer mit Jauch-Studio liegt im vom Stromausfall betroffenen Gebiet

Das Gasometer, aus dem die Sendung "Günther Jauch" übertragen wird, liegt an der vom Ausfall betroffenen Torgauer Straße.

Um 22.03 Uhr wurde plötzlich doch live ins Jauch-Studio geblendet: "Angeblich ist halb Schöneberg ohne Strom", sagte Günther Jauch zur Begrüßung. Man habe dann "hier griechische Verhältnisse gehabt". Das Publikum sei aber "gut gelaunt". Im Studio funktioniere "auch noch nicht alles". Zum Beispiel sei es derzeit noch nicht möglich, Einspieler abzufahren. Ohne das übliche Intro stieg Jauch dann einfach trotzdem in die Sendung ein und stellte seine Gäste vor. Seitdem lief die Live-Talkshow ohne weitere Störungen.

Brand und Feuerwehreinsatz in der Monumentenstraße

Am Nachmittag hatte sich an der Monumentenstraße Ecke Hochkirchstraße in Schöneberg ein Wohnungsbrand ereignet, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen. Einsatzkräfte der Feuerwehr waren am Abend gerade dabei, die Brandstelle zu überprüfen, als der Strom in der Umgebung plötzlich ausfiel.

Der Brand hat nicht – wie zunächst vermutet – zu dem Stromausfall in Teilen Schönebergs geführt. "Das Feuer war bereits mittags ausgebrochen, der Stromausfall ereignete sich aber erst nach 21 Uhr, deshalb wird das nichts miteinander zu tun gehabt haben", argumentierte eine Vattenfall-Sprecherin, "die Ursache liegt im Umspannwerk".

Am Sonntagabend war die Berliner Feuerwehr weiterhin dabei, den Brandort zu untersuchen. Von einem Drehleiterwagen aus prüften Einsatzkräfte die Wohnungen im dritten und vierten Stock. Mit Scheinwerfern erleuchteten sie den Einsatzort, der ansonsten zunächst weiter im Dunkeln blieb.

Insgesamt waren laut Berliner Polizei am Abend 1280 Haushalte und 145 Firmen ohne Strom.


Die Jauch-Zuschauer konnten die Sendung zum Thema Griechenland übrigens am Ende doch in Gänze anschauen. Jauch überzog einfach um die 17 Minuten, die er am Anfang wegen des Stromausfalls verloren hatte. Die Schalte zu Caren Miosga ins Hamburger "Tagesthemen"-Studio klappte dann übrigens problemlos.

Zum Schluss las Jauch noch eine E-Mail von einem Zuschauer vor. Der befinde sich gerade auf Korfu in Griechenland und auch dort gebe es am Abend immer wieder Stromausfälle. Insofern habe Jauch recht mit den "griechischen Verhältnissen".

Foto: ABIX

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.