„3. Stock links“

So komisch geht es in einer WG in Prenzlauer Berg zu

Drei Menschen in einer WG in Prenzlauer Berg - keiner von ihnen aus Berlin. Kann das gutgehen? Das Erste startet am Donnerstag mit dem neuen Kabarett-Format „3. Stock links - Die Kabarett-WG“.

Foto: Julia Müller,BR / dpa

Eine WG im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Die Bewohner: eine Jungpolitikerin mit hochfliegenden Plänen, ein verkrachter Musiker und ein opportunistischer Kabarettist. Drei Lebenspläne, die nur schwer zusammenpassen. Doch gerade daraus ergibt sich jede Menge Zündstoff – und Komik. Die Kabarettisten Sebastian Pufpaff aus Bonn, Maike Kühl aus Düsseldorf und Hannes Ringlstetter aus München spielen das Trio, das sich ständig aneinander reibt und mit spitzen Bemerkungen gegenseitig fast in den Wahnsinn treibt. Das Erste zeigt „3. Stock links – Die Kabarett-WG“ von diesem Donnerstag (22.45 Uhr) an auf einem bewährten Sendeplatz für Kabarett und Satire.

Auch Gäste würden regelmäßig in die WG eingeladen, teilte der Bayerische Rundfunk (BR) mit, in dessen Auftrag die vorerst sechs Folgen produziert werden. In der ersten Folge sind Christian Tramitz („(T)Raumschiff Surprise“), Maxi Schafroth und Petra Nadolny dabei. Nach BR-Angaben soll die neue Sendung im Stile einer Sitcom funktionieren mit scharfen Kommentaren, bösen Bemerkungen und Situationen, die auf die Spitze getrieben werden. So darf etwa Ringlstetter so weise Sätze sagen wie: „Wenn das Schicksal dich zum Haufen erklärt, dann wirst die Fliegen nicht mehr los.“

Die Autoren kennen sich mit dem Comedy-Genre gut aus: Neben Pufpaff ist auch Thomas Lienenlüke dabei. Er hat unter anderem schon für das BR-Format „Die Klugscheißer“ mit Bruno Jonas und Rick Kavanian geschrieben, für das traditionelle Singspiel am Münchner Nockherberg oder für die Augsburger Puppenkiste.