Filmstart

„Dream Horse“: Vom Klassenkampf auf der Rennbahn

Eberhard von Elterlein
Überzeugt als walisische Pferdeflüsterin: Die Australierin Toni Colette als Jan Vokes.

Überzeugt als walisische Pferdeflüsterin: Die Australierin Toni Colette als Jan Vokes.

Foto: Weltkino

Eine urige Dorfgemeinschaft aus der walisischen Pampa mischt mit seinem Pferd Englands Rennsport-Elite auf. Eine wahre Geschichte.

Der Film kommt gleich zur Sache: Ein schnarchender Ehemann, ein lauter Wecker, ein dröger Job als Kassiererin am Tag und abends als Bedienung im Dorf-Pub. Nein, Jan Vokes (Toni Collette) führt tief in den Valleys von Wales ein sehr graues Leben. Vorbei die Zeiten, als das Paar Erfolge als Tauben- und Hundezüchter feierte. Heute sitzt Gatte Brian (Owen Teale) nur noch vor dem Fernseher. Und Jan? Naja, ein Leben zwischen Wecker und Wirtshaus.

„Dream Horse“: Das Dorf-Syndikat tagt am Billardtisch

Wo sie allerdings den Steuerberater Howard Davies (Damian Lewis) trifft, der einst beim Pferderennen großes Geld machte. Tolle Idee! Jan weckt ihre Lebensgeister, ruft die Dorfgemeinschaft am Billardtisch zur Bildung eines Syndikats auf, das die teure Zucht eines Rennpferdes finanziert.

Die Geburtsstunde von „Dream Alliance“, das tatsächlich auf den Rennbahnen von Newsbury bis Aintree gewisse Erfolge feiert, was den walisischen Hinterwäldlern saftige Gelegenheit gibt, als kleine Teilhaber am Pferd die Welt der elitären englischen Rennstall-Besitzer aufzumischen. Klassenkampf auf der Rennbahn.

„Dream Horse“: Vom Stolz des kleinen Mannes

Regisseur Euros Lyn hat mit dem auf einer wahren Geschichte basierenden „Dream Horse“ eine überaus sympathische Komödie über den Stolz des kleinen Mannes gemacht. Die Sympathien liegen sichtbar bei den lebensnahen Underdogs, die über die Liebe zum Pferd zu sich selbst finden, während die Reichen der Rennbahn als schnöde Schnösel dargestellt werden.

Das ist zwar etwas simpel, aber der Film ist eben wie seine Figuren: Er kommt ohne Umschweife schnell und fröhlich zur Sache. Und macht tierisch Spaß.

KomödieGroßbritannien 2021 102 min, von Euros Lyn, mit Toni Colette, Damian Lewis, Owen Teale