Film

Alles neu bei der Berlinale-Eröffnung - diese Stars kamen

Mit großem Staraufgebot sind am Donnerstagabend die 70. Filmfestspiele in Berlin eröffnet worden.

Neues Führungsduo, neuer Moderator, neue Partylocation: Bei der Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele am Donnerstagabend im Berlinale Palast am Potsdamer Platz war einiges anders als in den Vorjahren. Immerhin: Der rote Teppich war immer noch rot, und auch bei den Gästen konnte man einige bekannte Gesichter entdecken.

So war der Regierende Bürgermeister Michael Müller ebenso gekommen wie Monika Grütters, die Kulturstaatsministerin. Dazu ein Best of der deutschen Filmbranche mit Iris Berben, Florian David Fitz, Martina Gedeck, Maria Furtwängler, Ulrich Matthes, Emilia Schüle, Meret Becker und vielen anderen.

Franziska Weisz: Berlinale quasi ihr Haus- und Hoffestival

Als Berlinerin sei die Berlinale quasi ihr Haus- und Hoffestival, so „Tatort“-Kommissarin Franziska Weisz. Zum ersten Mal war hingegen Lily Krug gekommen - Nachwuchsschauspielerin und Tochter von Veronica Ferres. Sie habe im vergangenen Jahr vier Filme gedreht, zwei deutsche und zwei in Hollywood, verriet die 18-Jährige. Nicht nur ihren Eltern, auch ihr selbst sei es wichtig gewesen, vor Karriere und Rampenlicht erst das Abitur zu machen. „Jetzt freue ich mich aber, mit meiner Mutter hier zu sein. Es ist alles sehr aufregend.“

Aufgeregt war auch Edin Hasanovic, jedoch wegen seiner bevorstehenden Moderation des Deutschen Filmpreises am 24. April. „Ich schlafe jetzt schon ganz schlecht vor Lampenfieber. Ständig träume ich, dass ich mitten in der Rede hängen bleibe.“ Er wolle den Berlinale-Eröffnungsabend nutzen, um sich bei Samuel Finzi ein bisschen etwas abzugucken. Der Schauspieler hatte die Moderation in diesem Jahr von Anke Engelke übernommen. Er mache sich keine Sorgen, dass Finzi das gut machen werde, so Florian David Fitz. „Anke kann man nicht wiederholen, aber Samuel ist glücklicherweise so sehr eine eigene Persönlichkeit, dass er diese Fußstapfen gut ausfüllen kann.“

Jeremy Irons erinnerte an Helden aus Jane-Austen-Film

Als prominenteste Gäste aus Hollywood waren Sigourney Weaver und Jeremy Irons gekommen. Die 70-Jährige, um den Eröffnungsfilm „My Salinger Year“ zu präsentieren, ihr Kollege als Präsident der diesjährigen Jury. Er habe sich am Vorabend mit einem ausführlichen Kennenlerndinner auf die neue Aufgabe vorbereitet, so Irons. „Ich hoffe, dass wir einen ähnlich spannenden Gewinner auf der Berlinale finden wie den Oscar-Preisträger ‚Parasite‘.“ Anders als die meisten Herren in dunklen Anzügen, fiel der Brite auch durch seine Outfitwahl für den roten Teppich auf. Mit Gehrock und hohen Lederstiefeln erinnerte Irons an einen Helden aus einem Jane-Austen-Film, der mit einem Pferd statt mit der Limousine zum Berlinale Palast gekommen sein könnte.

Einen großen Auftritt bedeutet der Eröffnungsteppich der Filmfestspiele traditionell auch für die einschlägigen Designer. Heike Makatsch, Alexandra Maria Lara und Christiane Paul wurden für den Abend von Leyla Piedayesh und ihrem Label Lala Berlin mit filmreifen Roben ausgestattet. Daniel Brühl, Hannah Herzsprung und Anna Maria Mühe trugen Ralph Lauren, Jannis Niewöhner und Clemens Schick hatten sich für Prada entschieden. Eindeutigster Trend bei den Damen: das große Schwarze.