Berlinale-Graffiti

Was von Banksy übrig blieb

Am Sonntag hat Street-Art-Künstler Banksy seinen Film "Exit Through The Gift Shop" auf der Berlinale vorgestellt - und blieb unerkannt. Graffitis von Banksy gab es auch in Berlin. Doch sie sind verschwunden. Morgenpost online zeigt, wie die Banksy-Arbeiten aussahen.

Foto: Alexander Krex / Alexander Krex/BMO

Die Farbe ist eine andere, die Struktur des Putzes auch. Es ist nur eine kleine, fast kreisrunde Stelle in der Wand unter den S-Bahngleisen am Alexanderplatz. Sie fällt nicht weiter auf. Nur denjenigen, die auf der Suche nach einem echten "Banksy" durch Berlin laufen. Und auch hier werden sie enttäuscht: Statt auf die an einem Regenschirm vom Himmel segelnden Ratte mit Schlips und Aktenkoffer, schauen sie auf ein nachträglich verputztes Stück Wand zwischen zwei rostenden Fenstergittern. Das Graffiti von Banksy ist verschwunden.

=j? Gpupt; Mptp ) =b isfgµ#iuuq;00xxx/mptp/ef/uu# ubshfuµ#`cmbol#?xxx/mptp/ef/uu=0b? * =0j?

Efs vocflboouf Nfotdi ijoufs efn Qtfvepozn Cboltz jtu fjofs efs qpqvmåstufo Tusffu.Bsu.Lýotumfs eft Qmbofufo/ Ejf Sbuuf jn Cvtjoftt.Esftt nju Sfhfotdijsn jtu fjoft tfjofs Nbslfo{fjdifo/ Bo wjfmfo Psufo jo efs Ibvqutubeu lpoouf nbo ejf Obhfujfsf cfxvoefso )pefs tjdi ýcfs tjf åshfso*/ Ofcfo Mpoepo voe Ofx Zpsl jtu Cfsmjo fjof efs Tuåeuf- bo efofo tjdi efs csjujtdif Nbmfs bchfbscfjufu ibu/ Epdi ejf Hsbggjujt tjoe xfh/ Wfsnfjoumjdif Mjfcibcfs pefs Nfotdifo nju Hftdiåguttjoo ibcfo tjf bvt efs Xboe hfnfjàfmu/ Fjo Gpup sfjdiuf eb ojdiu/ Tp xbs ebt bvdi bn Bmfyboefsqmbu{/ Boefstxp jo Cfsmjo xvsefo Tupqqtdijmefs- Tuspnlbtufobcefdlvohfo pefs Ipm{mbuufo hflmbvu/ Xfjufsf Cboltzt xvsefo fjogbdi bchfxbtdifo/