Fête de la Musique

In Spandau spielen sie Punk-Rock

Seit dem frühen Abend spielen in Spandau die ersten Bands auf der Fête de la Musique. Unsere Morgenpost-Reporterin ist dabei.

JamPax

JamPax

Foto: Jessica Hanack

Spandau. Der Bass ist schon am Bahnhof zu hören. Kein Wunder, denn die erste Bühne der Fête de la Musique in Spandau ist nur wenige Meter entfernt aufgebaut. Am frühen Abend tritt dort die Band JamPax auf - fünf Schüler der Martin-Buber-Oberschule, die alternative Rocksongs spielen.

Künstler und Zuschauer hatten am Donnerstagabend richtig Glück: Während es wenige Stunden zuvor in Berlin noch geregnet hatte, schien nun wieder die Sonne. Nur ein frischer Wind weht noch, aber auch der konnte die Menschen nicht vom Kommen abhalten. Viele Schüler waren vor der Bühne und filmen mit ihren Handys die Band. Je später es wurde, desto mehr Menschen kamen. "Es hat Spaß gemacht, weil wir viele Leute im Publikum kannten", erzählte Sänger Mike Luo, der mit seiner Band bereite im Vorjahr bei der Fête de la Musique dabei war. "Und die Bühne war sehr cool."

Im Café Lutetia läuft Punk-Rock

Gleichzeitig wird auch ein Stück weiter in der Altstadt die Fête de la Musique gefeiert: im gut gefüllten Biergarten des Cafés Lutetia treten ebenfalls verschiedene Bands auf. Darunter ist unter anderem die Punk-Band Honks 77, die bereits ein Album veröffentlicht hat.

Zurück an der ersten Bühne, die gemeinsam von der Martin-Buber-Oberschule und der Kneipe Plan B bespielt wird, haben sich die Musiker von JamPax inzwischen unter das Publikum gemischt. Sie wollen die folgenden Bands sehen. Ihr Ziel steht in jedem Fall schon fest: Nächstes Jahr wieder bei der Fête de la Musique spielen.