Berliner Staatsoper

Chefdramaturg Jens Schroth mit 43 Jahren gestorben

Zehn Jahre lang prägte Jens Schroth den Spielplan der Staatsoper Unter den Linden. Am Mittwoch ist er mit 43 Jahren an Krebs gestorben.

Jens Schroth

Jens Schroth

Foto: Eike Walkenhorst / BM

Jens Schroth, leitender Dramaturg der Staatsoper Unter den Linden, ist am Mittwoch im Alter von 43 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben. Seit 2006 gehörte Jens Schroth zur Staatsoper, seit 2010, mit Beginn der ersten Spielzeit im Schiller-Theater, leitete er die Dramaturgie. Begonnen hatte der in Stuttgart ausgebildete Komponist an der dortigen Staatsoper, wo er mit Klaus Zehelein zusammenarbeitete. Schroths große Leidenschaft gehörte der zeitgenössischen Musik und einem gegenwartsnahen Musiktheater. Er war ein Vordenker. Mit Komponisten und Regisseuren stand er in engem Kontakt, so mit Helmut Lachenmann, Salvatore Sciarrino, Wolfgang Rihm, Beat Furrer, Andrea Breth, Claus Guth und Jürgen Flimm. Über ein Jahrzehnt lang hat er den Spielplan der Staatsoper mitgeprägt. Darüber hinaus lehrte er an der Eisler-Musikhochschule und der Akademie der Künste. vbl

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.