Circus FlicFlac

Wenn Artisten zu Rammstein durch die Luft fliegen

Der „Circus FlicFlac“ lädt zur Premiere ein und gastiert mit seiner neuen Show am Berliner Hauptbahnhof. Auch Prominente ließen sich das Spektakel nicht entgehen.

Kein Zirkusbesuch im klassischen Sinne erwartete die Gäste der Premiere von „FlicFlac Exxtrem“ am Dienstagabend auf dem Festplatz Heidestraße am Hauptbahnhof. Die neue Show des 1989 in Bocholt gegründeten „Circus FlicFlac“ der Artistenbrüder Benno und Lothar Kastein kommt ohne Clowns und Tierdressuren aus.

Dafür gibt es im größten reisenden Zirkuszelt Europas Extremsportler, Akrobaten und Artisten zu sehen, die zur Musik von Rammstein durch die Luft fliegen. Darunter Freestyle-Motorradfahrer, die in einer „Todeskugel“ ihre Runden drehen, Motocross-Artisten, die mit ihren Maschinen in die Luft springen, BMXer und Inlineskater auf einer 15 Meter hohen Rampe – und Trapezkünstler.

„Der Reiz der Show ist es, dass die Zuschauer wissen, dass sie das nicht können“, so Veranstalter Peter Schwenkow – selbst früher Motorradfahrer. „Ich jedenfalls würde mir das nicht zutrauen.“ Wagemutiger zeigte sich Schauspielerin Julie Engelbrecht, die auf dem roten Teppich Räder schlug. „Ich bin sehr gespannt auf die Show, ich war früher auf einer Zirkusschule“, so die Berlinerin.

Nach einer dreijährigen Tourneepause ist der Zirkus seit Februar wieder in Deutschland unterwegs. In Berlin ist „FlicFlac Exxtrem“ noch bis zum 14. November zu sehen.

Zur Premiere im schwarz-gelben Zirkuszelt kamen auch prominente Gäste wie „Tatort“-Kommissar Oliver Mommsen mit seiner Tochter Charlotte, Ilka Bessin alias Cindy aus Marzahn – die jedoch den roten Teppich schwänzte –, Sänger Nevio Passaro und Rammstein-Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz, der sich selbst vom Zusammenspiel seiner Musik mit den Akrobatik-Nummern überzeugen wollte.