In eigener Sache

Berliner Morgenpost mit zwei Grafik-Preisen ausgezeichnet

Der „Infografik-Award“ der Deutschen Presse-Agentur geht gleich zwei Mal an die Berliner Morgenpost: in den Kategorien Print und Interaktiv.

Bei den dpa-Infografik-Awards 2012 hat die Berliner Morgenpost in zwei Kategorien den Hauptpreis gewonnen. Die Auszeichnung in der neuen Kategorie „Interaktive Grafiken“ geht an Julius Tröger und André Pätzold von Morgenpost Online.

Ihre interaktive Grafik gibt seit Oktober 2011 einen Überblick über die 149 damals neugewählten Mitgliedern im Berliner Abgeordnetenhaus. Internet-Nutzer können Informationen nach verschiedenen Kriterien abrufen und sortieren, zum Beispiel nach Alter, Stadtbezirk, Ausschuss-Mitgliedschaften und ihrem Abstimmungsverhalten bei umstrittenen Sachfragen.

Auch in der Kategorie „Tagesaktuelle Grafiken“ wurde die Berliner Morgenpost mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Die Print-Grafik von Stephanie Aßmann mit dem Titel "Risikogruppe Senioren" vom 3. April 2012 zeigt unter anderem, welche Ursachen Verkehrsunfälle in Berlin haben, an denen Menschen der Altersgruppe 65plus beteiligt sind. "Die Grafik überzeugt durch ihre einfache, verständliche, unprätentiöse Umsetzung. Sie kommt leicht und nicht überfrachtet daher", urteilt Jurymitglied Prof. Dr. Wibke Weber vom Studiengang Informationsdesign an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Weitere Auszeichnungen gingen an die Schweizer „Sonntagszeitung“ für eine Doppelseite mit dem Titel „Unfallatlas 2011“. Zweite und dritte Preise gingen an die „Heilbronner Stimme“, das Schweizer Magazin „Beobachter Natur“, „Welt am Sonntag“ und „Stern“.

Bei dem "Infografik Award“ werden bereits zum fünften Mal Grafiker ausgezeichnet, „deren Arbeiten grafisch und inhaltlich durch Klarheit, Lesbarkeit und Ästhetik überzeugen.“ Die Preise werden am 8. November 2012 im dpa-Newsroom in Berlin verliehen. Insgesamt hatten gab es 119 Bewerbungen für den Wettbewerb.

( BMO )