Comedy

Bastian Pastewka ist ein "Emergency Room"-Fan

| Lesedauer: 4 Minuten
Barbara Jänichen

Foto: Sat.1 / Sat.1/Frank Hempel

Comedian Bastian Pastewka ist vielseitig wie kaum ein anderer seiner Zunft. Außer in seinen Shows ist er als Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher aktiv. Mit Morgenpost Online sprach er über seine große Liebe, TV-Partnerin Anke Engelke und Fernsehen im Theater.

Bastian Pastewka ist kein Anhänger des Brachialhumors, sondern eher ein feinsinnigerer Vertreter seiner Zunft. In der neuesten Staffel seiner Sat.1-Personality-Comedy "Pastewka" erlebt der 37-Jährige wieder eine kleine Katastrophe nach der anderen. Am heutigen Sonntag (22. November) um 20 Uhr präsentiert der TV-Komiker seine soeben erschienene DVD "Pastewka - Die 4. Staffel" auf der Bühne (die Karten kosten 15 Euro).

Wie läuft das ab? "Ich stehe zunächst um 16 Uhr in der Nachmittagsvorstellung von ,Männerhort' mit meinen Kollegen Christoph Maria Herbst, Michael Kessler und Jürgen Tonkel im Theater am Kurfürstendamm auf der Bühne. Danach wechselt das Publikum, wir stellen eine Leinwand auf, werfen den Projektor an und freuen uns auf die 'Pastewka'-Fans."

Damit sind die Theatergänger den TV-Zuschauern um einiges voraus, betont der 37-Jährige, denn: "Sie sehen bereits heute brandneue, noch nicht gesendete Folgen unserer derzeit laufenden vierten Staffel. Beispielsweise die letzte Folge, die erst im Februar 2010 bei Sat.1 ausgestrahlt wird." Darin begegnet dem Comedian unter anderem eine Ratte im Hausflur, also ziemlich realistisch ... "Natürlich. Ich habe in Charlottenburg auch schon Ratten gesehen", bestätigt er.

Mit seiner Freundin lebt er seit fünf Jahren zusammen

Wie sieht er selbst den Bildschirm-Pastewka? "Ich spiele in der Serie einen liebenswerten, nicht ganz so schlanken Comedian, der mit Familie in Köln lebt und seinen Alltag und den Beruf nicht wirklich im Griff hat. Moment mal, das ist in der Realität ja genauso", sagt Pastewka und fügt hinzu: "Privat bin ich ein fröhlicher, gut gelaunter und humorvoller Mensch. Außerdem bin ich wahnsinnig anspruchslos. Ich habe zum Glück viele Freunde, die mir guttun. Und eine wunderbare Freundin, die alles für mich ist."

Mit Heidrun Buchmaier ist er seit fünf Jahren zusammen. "Aber wir sind uns schon vorher öfter begegnet, schließlich ist sie unter anderem die Managerin von Comedian Martin Schneider. Aber vor fünf Jahren hat's bei uns plötzlich mächtig gefunkt." Das Paar lebt in Charlottenburg und Köln.

Zum Thema "Seitensprünge" antwortet er: "Ganz klares Nein. Und überhaupt: Die Anzahl der Verehrerinnen ist nicht nennenswert. Ich weiß übrigens, warum: Die Damenwelt steht auf Popstars, Showmaster und David Garrett, nicht aber auf Comedians. Obwohl ich George Clooney ja wahnsinnig ähnlich sehe" (lacht).

Mag er Clooney? "Ja, sehr. Schon seit seiner Serie ,Emergency Room'. Ich habe im Übrigen alle 331 Folgen gesehen." Was guckt der Mann, der selbst Millionen an die Bildschirme lockt, sonst noch im Fernsehen? "Dokumentationen. Oder US-Serien wie ,24', ,Damages', ,Six Feet Under' und ,Lost'". Und welche Musik entspannt ihn? "Derzeit habe ich ein Faible für die Songs der US-Jazzsängerin Melody Gardot. Ich habe sie im Oktober bei der Talksendung ,3nach9' kennenlernen dürfen. Sie hat mir sogar ihre CD geschenkt."

Pastewka findet Anke Engelke "großartig"

Was kaum jemand weiß: Pastewka würde selber gern Musik machen. "Ich wäre leidenschaftlich gern ein guter Pianist. Ich habe lange Klavier gespielt, aber leider nie gut genug." Immerhin ist Pastewka vielseitig wie kaum ein anderer seiner Zunft. Außer in seinen Shows ist er als Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher aktiv, aber: "Ich bin mit Leib und Seele Gaukler. Meine TV-Arbeit an ,Pastewka' oder den Shows mit Anke Engelke ist die Basis meiner Arbeit. Ich sitze einfach am liebsten mit meinem Team beisammen, um neue Shows auszuhecken."

Mit Engelke arbeitet er in Köln zurzeit an den Vorbereitungen zur diesjährigen Weihnachtsshow "Fröhliche Weihnachten mit Wolfgang und Anneliese". Die Show wird im Kölner "Phantasialand" aufgezeichnet und am 18. Dezember in Sat.1 gezeigt. Zu seiner TV-Partnerin befragt, gibt es für ihn nur ein Wort: "Großartig!"

Als "Wolfgang & Anneliese" begeisterten sie erst im September mit der Moderation beim Deutschen Fernsehpreis. Das sieht er wohl auch so: "Der Abend ist Anke und mir tatsächlich gut gelungen. Und um ehrlich zu sein, war er für mich das Highlight meines beruflichen Jahres 2009."