Appell an Bildungssenator

Berlins Dirigenten fordern mehr Musikunterricht

Prominente Berliner Dirigenten und Intendanten wie Sir Simon Rattle und Daniel Barenboim protestieren gegen den Abbau des Musikunterrichts an den Schulen der Hauptstadt. Sie fordern Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) auf, die Stundenzahl zu erhöhen – ansonsten drohten Berlins Musikkultur fatale Konsequenzen.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/dpa

Berlins Dirigenten und Intendanten, allen voran Sir Simon Rattle (Berliner Philharmoniker) und Daniel Barenboim (Staatsoper Unter den Linden), haben gegen den weiteren Abbau des Musikunterrichts an den Hauptstadt-Schulen protestiert. In einem offenen Brief an Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) forderten sie am Dienstag einen Musikunterricht von mindestens 1,5 Stunden in der Woche.

Seit 1993 seien die Musikstunden der Sekundarstufe I von zwei auf 1,5 Stunden oder sogar auf nur eine Stunde gekürzt worden, heißt es in dem Schreiben. Seit diesem Jahr könne Musik sogar zugunsten von Kunst abgewählt werden. "Dies hat in unseren Augen eine fatale Wirkung auf die Musikkultur unserer Stadt."

Damit werde der Verlust kultureller Möglichkeiten und Traditionen in Kauf genommen und das Allgemeinwissen auf naturwissenschaftliches und ökonomisches Wissen beschränkt. "Es kann nicht sein, dass es Schüler gibt, die in den Klassen 7-9 (also drei Jahre lang!), überhaupt keinen Musikunterricht in der Schule haben", schrieben die Künstler. Es sei ein Rätsel, wie man so ein nachwachsendes Publikum heranziehen solle.

An den Gymnasien falle der Musikunterricht in der 11. Klasse sogar komplett weg, heißt es weiter. Durch die geringe Berührung mit diesem Fach scheuten viele Schüler Musik danach als Leistungs- oder Grundkurs. In der neuen Sekundarschule sei ab 2010/2011 nur noch eine Musikstunde pro Woche verbindlich. Der Unterricht sollte daher auf dem bisherigen Niveau der Realschule mit jeweils 1,5 Stunden für alle Klassenstufen erhalten werden. Gemeinsam mit dem Verband Deutscher Schulmusiker solle Zöllner nach Lösungen suchen, damit die musikalische Allgemeinbildung nicht verbannt wird.

Zu den Unterzeichnern gehören neben Barenboim und Rattle die Chefdirigenten Donald Runnicles (Deutsche Oper), Carl St. Clair (Komische Oper), Lothar Zagrosek (Konzerthausorchester), Ingo Metzmacher (Deutsches Symphonie-Orchester Berlin) und Marek Janowski (Rundfunk Sinfonieorchester Berlin).

Dem Appell schlossen sich außerdem die Intendanten Pamela Rosenberg (Berliner Philharmoniker), Kirsten Harms (Deutsche Oper), Andreas Homoki (Komische Oper), Sebastian Nordmann (Konzerthausorchester), Gernot Rehrl (Rundfunkorchester- und chöre GmbH) und der Direktor der Staatsoper, Ronald Adler, an.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.