Freizeit-Tipps

Das sind die besten Kultur-Tipps fürs Wochenende in Berlin

| Lesedauer: 4 Minuten
„In C“ mit Sasha Waltz & Guests im Radialsystem.

„In C“ mit Sasha Waltz & Guests im Radialsystem.

Foto: Sasha Waltz

Klassik, Tanz, Literatur, Kabarett: Berlin hat am dritten Advents-Wochenende viel mehr zu bieten als Weihnachtsmärkte und Glühwein.

Weihnachtsbaum schlagen und Glühwein trinken? Das ist nicht für jeden ein erfüllendes Programm am Wochenende. Wir haben sieben tolle Tipps für Kulturfreunde in Berlin.

Klassik: Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker

Christian Thielemann musste schweren Herzens das Dirigat abgeben. Der Ersatz ist hochkarätig: Kent Nagano. Er konzen­triert sich auf Musik aus dem frühen 20. Jahrhundert. So trifft Hindemiths Kammermusik Nr. 1 auf Prokofjews 1. Sinfonie. Auch Ravel erweist mit „Le Tombeau de Couperin“ einem Kollegen die Referenz: François Couperin (1668-1733). Während der russische Komponist auf Tasteninstrumente verzichtete, schrieb Ravel eine Klaviersuite mit barocken Anleihen. Fünf Lieder von Mahler komplettieren den Abend.

Philharmonie/Kammermusiksaal Herbert-von-Karajan-Str. 1, Tiergarten, Sonntag, 20 Uhr, Tel. 25 48 81 32, Karten kosten ab 23 Euro

Lesung: Sobo Swobodniks Roman „Fucktown“

Der Filmemacher Sobo Swobodnik kam 1966 auf der Schwäbischen Alb zur Welt. Die Bedeutung von Herkunft thematisiert er in seinem Film „Klassenkampf“ mit Margarita Breitkreiz. Sie liest nun mit Inga Busch und Rosa Lemberg aus Swobodniks Kriminalroman „Fucktown“über Terroranschläge und ermordete Prostituierte.

Roter Salon Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte, Sonnabend, 20 Uhr, Tel. 24 06 57 77, Karten: 8, erm. 6 Euro

Tanz: „In C“ mit Sasha Waltz & Guests im Radialsystem

Die Sasha-Waltz-Choreografie stellt einen Dialog zwischen Tanz, Raum und der Musik Terry Rileys dar. Mit seiner 1964 entstandenen Komposition „In C“ gilt er als Mitbegründer des Minimal. Die live vom Mahler Chamber Orchestra gespielte Partitur besteht aus 53 musikalischen Phrasen mit Spielanweisung.

Radialsystem Holzmarktstr. 33, Friedrichshain, Sonntag, 18 Uhr, Tel. 288 78 85 88, Karten: ab 18, erm. ab 14 Euro

Kultur in Berlin - Lesen Sie auch:

Literatur: Christian Berkel liest Theodor Fontane

„Noch einmal ein Weihnachtsfest, immer kleiner wird der Rest“, so beginnt ein bekanntes Gedicht Theodor Fontanes, in dessen Werk sich zahlreiche Gedanken und Schilderungen der Adventszeit und des Heiligen Abends finden. Unter dem Motto „Weihnachten mit Fontane“ liest der Schauspieler Christian Berkel Romanauszüge aus „Der Stechlin“ und „Effi Briest“ sowie Lyrik, Tagebucheinträge und Briefe des bekannten Autors. Heute ist die Premiere des Hörbuchs.

International Karl-Marx-Allee 33, Mitte, Sonntag, 11 Uhr, Tel. 24 75 60 11, Karten kosten 19,80 Euro

​​Kabarett: Christian Ehring mit seinem Programm „Antikörper“

Das Fernsehpublikum kennt Christian Ehring als Moderator der NDR-Satiresendung „Extra 3“ und als Ensemblemitglied der „heute show“. Doch ebenso gern steht er auf der Kabarettbühne. „Antikörper“ ist ein assoziativer und extrem pointierter Monolog über Politik, Wirtschaft und (fehlende) Verantwortung. Im Zentrum stehen die drei Ks: Krankheit, Krieg und Klimakatastrophe.

Wühlmäuse Pommernallee 2-4, ­Westend, Sonntag, 20 Uhr, Tel. 30 67 30 11, evtl. Restkarten

Musik: Hardrock mit Airbourne in der Columbiahalle

Die Brüder Joel (Gesang, Gitarre) und Ryan O’Keeffe (Schlagzeug) unternahmen bereits im Grundschulalter erste Versuche, ihren Idolen AC/DC und Rose Tattoo nachzueifern. An der Begeisterung für erdigen Hardrock hat sich nichts geändert. Nachdem die Australier zuletzt im Vorprogramm von Iron Maiden begeisterten, kehren sie mit ihrer eigenen Tour in die Hallen zurück. „Back in the Game“ lautet der Titel des aktuellen Albums.

Columbiahalle Columbiadamm13–21, Tempelhof, Sonnabend, 19 Uhr, Karten kosten 40 Euro

Klassik: Sündige Musik mit dem Rundfunk-Sinfonie­orchester Berlin

Unter Leitung seines Chefdirigenten Vladimir Jurowski beleuchtet das Orchester die Auseinandersetzung mit der Sünde in der Musik. So erklingen auch Igor Strawinskys Ballettmusik „Jeu de cartes“, Friedrich Goldmanns 1. Sinfonie und Kurt Weills „Die Sieben Todsünden“. In das sündige Treiben reihen sich Christian Tetzlaff (Violine) und Katharine Mehrling (Gesang, Foto) als Gäste ein.

Konzerthaus Berlin Gendarmenmarkt, Mitte, Sonnabend, 20 Uhr, Tel. 203 09 21 01, Karten kosten 15–59 Euro

Kultur in Berlin - Das könnte Sie auch interessieren:

( BM )