Exklusive Weihnachtsstimmung mit Sarah Connor

| Lesedauer: 3 Minuten
Clara Andersen
Sarah Connor in der Verti Music Hall

Sarah Connor in der Verti Music Hall

Foto: Clara Andersen

Sarah Connor verbreitete bei ihrem Weihnachtskonzert in der Verti Music Hall besinnliche Stimmung. Die Fans tanzten mit.

Berlin. Romantischer Slowfox, winterliche Balladen und beschwingte Ohrwurmmelodien- damit läutete die deutsche Pop- und Soulsängerin Sarah Connor am Sonnabend die Weihnachtszeit ein. Denn ihr neues, englischsprachiges Weihnachtsalbum „Not So Silent Night“, das ganz frisch am 18. November erschienen ist und bereits auf Platz eins der deutschen Albumcharts steht, zelebriert die Sängerin in kleinem Rahmen mit vier exklusiven Weihnachtskonzerten am ersten Adventswochenende in der Verti Music Hall in Berlin.

Connor ließ bei dem ersten Konzert am Sonnabend nicht lange auf sich warten und sorgte mit „Jolly Time Of Year“, einem Swing-Pop-Song ihres neuen Albums sofort für eine weihnachtliche Stimmung. „Nach 50 Konzerten fühlt es sich extrem ungewohnt an, ein Konzert so leise zu beginnen“, meinte die Sängerin danach grinsend. Aber bei einem Weihnachtskonzert darf das wohl auch so sein.

Ruhig ging es daher auch mit Weihnachtsliedern in klassischerem Stil wie „Blame It On The Mistletoe“ weiter. Ein bisschen zu verhalten schienen die Fans Connor dabei dann aber doch zu sein: „Ihr dürft gerne tanzen, das soll ja eine ,Not So Silent Night‘ sein“, forderte sie das Publikum deshalb lachend auf. „Wir laden euch ein, auf unseren Schlitten aufzusteigen und einmal alles zu vergessen“, fuhr sie fort.

Sarah Connor in Berlin - Fans tanzten und sangen lauthals mit

Das ließen sich die Fans nicht zwei Mal sagen: Zu Connors Christmas-Medley aus verschiedenen Weihnachtsliedern - darunter auch „All I Want For Christmas Is You“ und „Let It Snow, Let It Snow, Let It Snow“- wurden die Hüften geschwungen und lauthals mitgesungen.

Für nicht weniger Begeisterung sorgte der Song „Christmas 2066“, der auch auf Connors neuem Album ist und von einem fiktiven Zukunfts-Weihnachtsfest handelt. „Damit wir das wirklich erleben können, müssen wir alle gemeinsam das Ruder rumreißen“, sagte die Sängerin unter viel Applaus und performte den Song mit ihrer Tochter zusammen. „Ich hoffe sehr, dass sie nicht wirklich Teil der ,letzten Generation‘ sein wird“, sagte Connor und erntete abermals lautes Gejubel.

Fröhlich-weihnachtliche Stimmung den ganzen Abend lang

Natürlich durfte neben vielen Songs von Connors neuem Weihnachts-Album wie „24th“ und „Santa, If You’re there“ aber auch ihr „The Best Side of Life“- Weihnachtshit von 2005 nicht fehlen, den die Fans doch noch mehr als alles andere feierten.

Diese fröhlich-weihnachtliche Stimmung wollte während des Abends dann nicht mehr verschwinden - egal, welchen Song Connor gerade sang. Die Schneelandschaften als Hintergrundbilder, Connors weihnachtlich rotes Kleid und natürlich der musikalische Swing-Pop der Band waren daran mit Sicherheit nicht ganz unschuldig.

Hatten die Fans darauf gehofft, auch einige von Connors deutschsprachigen Hits zu hören zu bekommen, mussten sie resigniert feststellen, dass sie darauf wohl vergebens warten würden: Die Sängerin beschränkte sich tatsächlich ausschließlich auf ihre englischen Weihnachtslieder. Aber schließlich stand das Konzert ja auch unter dem Weihnachtsmotto und fand mit „Not So Silent Night“, „Have Yourself a Merry Little Christmas“ und „We Wish You A Very Christmas“ als Zugabe einen passenden , vorweihnachtlichen Abschluss.