Film

Dieses „Menu“ bleibt Geschmacksache

| Lesedauer: 3 Minuten
Barbara Schweizerhof
Der unbekannte Gast (Anna Taylor-Joy) bei Starkoch Slowik (Ralph Fiennes) in der Küche.

Der unbekannte Gast (Anna Taylor-Joy) bei Starkoch Slowik (Ralph Fiennes) in der Küche.

Foto: 20th Century Studios

In der Filmsatire „The Menu“ verdirbt Ralph Fiennes als Starkoch seinen reichen, verwöhnten Gästen den Brei. Das schmeckt nicht jedem.

Niemand mag sie, die Reichen und Privilegierten. Nicht, wenn sie als „Tech-Bros“ ohne jeden Sinn für Manieren auf ihre Überlegenheit pochen. Nicht, wenn sie als Celebrity oder Influencer von allen bewundert werden wollen.

Und auch nicht, wenn sie als namenlos zu Geld Gekommene einfach mal 1000 Euro springen lassen, um bei einem Starkoch in dessen exklusivem Restaurant zu essen. Dass sie allesamt so unsympathisch erscheinen, verdirbt von Anfang an etwas den Appetit an Mark Mylods „The Menu“. Auch wenn man noch gar nicht weiß, worauf der Film hinauslaufen wird.

„The Menu“: Ein Genuss-Abend mit üblen Überraschungen

Die Schar der Gäste, die sich zu Beginn des Films mit einem Boot in das erlesene Etablissement von Starkoch Julian Slowik (Ralph Fiennes) bringen lassen, besteht aus den eingangs genannten Figuren, allesamt eher Klischees als Charaktere, ergänzt um ein paar Varianten wie die arrogante Kritikerin (Janet McTeer), ein ihr stets beipflichtender Begleiter (Paul Adelstein).

Und eine Unbekannte (Anya Taylor-Joy aus „Das Damengambit“). Ihr Name steht nicht auf der Liste, weil sie von Food-Enthusiast Tyler (Nicholas Hoult) erst in letzter Minute eingeladen wurde – seine ursprüngliche Begleitung hatte abgesagt.

Lesen Sie auch: Pfeif auf die Oper: Der Fantasyfilm „The Magic Flute“

Der Trailer zum Film: „The Menu“

Dass ihr Kommen nicht unbedingt Zufall ist, zeichnet sich schon in den mehr oder weniger bedeutsamen Blickwechseln ab, die Margot mit Empfangsdame Elsa (Hong Chau) und später mit dem Starkoch tauscht. Oder glauben die nur zu erkennen, dass Margot aus einer anderen Schicht kommt als der Rest?

Der Gesellschaft geht es an den Kragen - buchstäblich

Zu Beginn glaubt man sich noch in einer Satire, die sowohl das eitle Gebaren der „one percent“ aufs Korn nimmt als auch die Auswüchse einer Haute Cuisine, die die Frage, ob ein Essen schmeckt, für unwürdig erachtet. Mit hochästhetisiertem Ambiente, prominenten Schauspielern und geschliffenen Dialogen scheint der Film eine wohlige Mitte zwischen „Food Porn“ und Reichen-Parodie anzustreben. Doch bald schon nehmen in „The Menu“ die dunklen Töne zu.

Wenn Chef Slowik seinen Gästen die Regeln erklärt, die an diesem Abend gelten sollen, fühlt man sich bereits an gewisse Gruselfilme erinnert, in der es den Mitgliedern einer geschlossenen Gesellschaft nach und nach an den Kragen geht. Und wenn dann einer der ersten Gänge mit einem Akt von im wahrsten Sinne des Wortes spektakulärer Gewalt beginnt, wächst die Gewissheit, dass man in einem Horrorfilm gelandet ist.

Lesen Sie auch: Die „Dark“-Macher Baran bo Odar und Jantje Friese über ihre neue Serie „1899“

Aber vielleicht empfindet das nicht jeder Kinobesucher so – es ist Geschmackssache. Regisseur Mark Mylod, dessen Filmographie Serien wie „Game of Thrones“ und „Succession“ umfasst, ist sichtlich davon beeinflusst, wie da in Machtkämpfen zuerst Unbehagen, dann emotionale und schließlich reale Brutalität entsteht. Aber wo es in den Serien um Fantasy-Reiche oder Medien-Imperien geht, sind die Einsätze hier deutlich niedriger.

Da kann der Chefkoch noch so pointierte Ansagen machen, sein Küchenstab ihm noch so adrett in pseudo-militärischem Gehorsam folgen und seine einzelnen Gängen noch so raffiniert das Leben und Treiben seiner Gäste reflektieren: Im Mittelpunkt steht ein Menü, das man nicht wirklich essen wollen würde.

Thrillerkomödie USA 2022, 108 min., von Mark Mylod, mit Ralph Fiennes, Anya Taylor-Joy, Nicholas Hoult