Kabarett

Startschuss bei den Stachelschweinen

| Lesedauer: 6 Minuten
Ulrike Borowczyk
In Form: Santina-Maria Schrader, Steven Klopp und Jenny Bins (v.l.).

In Form: Santina-Maria Schrader, Steven Klopp und Jenny Bins (v.l.).

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Die Kabarettisten im Europa-Center haben ihren Laden auf Vordermann gebracht – und feiern mit einem neuen Programm Premiere

Für viele gehört der erste Moment des Tages ihrem Smartphone. Schnell die Nachrichten und Mails abrufen, dann noch kurz bei Instagram durch die neuen Bilder scrollen. Es soll Familien geben, die tagelang nur über WhatsApp kommunizieren. Für sie alle wäre es der pure Horror, wenn das Internet plötzlich weg wäre. „Wir stellen es ab“, sagt Jenny Bins mit freundlich-sardonischem Lächeln. Grund der Entdigitalisierung ist Steven Klopp. Beziehungsweise der grüne Hinterbänkler Lars Kugelreiter, in dessen Rolle er schlüpft. Der fühlt sich missverstanden und nicht wertgeschätzt, obwohl er überzeugt ist, ganz besonders tolle Ansichten zu haben. „Man hat eigens für ihn einen Job erfunden: Referat Grundsatzfragen. Keiner weiß, was er da macht. Er wird einfach beschäftigt und kommt seit zwei Legislaturperioden in der Hierarchie nicht weiter“, beschreibt Klopp seine Rolle.

Moralisch überlegen und chronisch unterfordert: Das ergibt im Polit-Kabarett einen gewaltigen Kurzschluss. Nämlich digitales Detox für alle. Frank Lüdecke und Sören Sieg haben den satirischen Blackout unter dem Titel „Fassen wir zusammen“ ausgeheckt. Kabarett-Star Lüdecke hat das neue Programm, mit dem die Stachelschweine nun in die nächste Spielzeit starten, auch inszeniert. Wobei sich die Zuschauer nicht nur auf einen temporeichen, gnadenlosen Parforceritt durch brisante, aktuelle Themen freuen können, sondern auch auf einen rundum renovierten Theatersaal. Bühne und Technik wurden auf den neusten Stand gebracht, die Bestuhlung restauriert. Die ist nun sattrot. Genau wie die Stachellampen an der Decke, die aber auch in allen anderen Farben leuchten können. Was definitiv sehr cool aussieht und das einst leicht verstaubte Haus endgültig ins Heute holt.

Wenn Influencer auf Aktivisten treffen

Im Fokus steht natürlich momentan die kommende Premiere. Auch wenn man Jenny Bins, Steven Klopp und Santina Maria Schrader das Lampenfieber äußerlich nicht anmerkt, geben sie offen zu, dass sie aufgeregt sind. „Ich bin jetzt langsam an einem Punkt, dass da was raus will. Aber erst mal kommt noch das Fein-Tuning“, sagt Santina Maria Schrader. Sie spielt die Hacker-Aktivistin Pepsi-Carola, die mit Lars das Internet lahmlegt. Eine Aktion, die dessen Frau Bianca um jeden Preis verhindern will, weil sie Youtuberin und Influencerin ist. Sie will ihre 200.000 Follower nicht verlieren.

Eine Paraderolle für Jenny Bins, die 15 Jahre lang Comedy auf der Bühne gemacht hat, bevor sie Ende 2018 zu den Stachelschweinen kam. Womit Frank Lüdecke, der bekanntlich der Künstlerische Leiter der Stachelschweine ist, sie nur zu gern aufzieht, wie Jenny Bins erzählt: Er sagt immer, in der Comedy operiert ihr mit dem Säbel statt mit dem Florett. Darauf gebe ich dann zurück: Auch damit kann man kämpfen.“ Jeder, der sie mal erlebt hat, weiß, dass sie ein begnadetes Timing hat. Dennoch habe sie auch in dieser Hinsicht viele Feinheiten von Lüdecke gelernt. Etwa, wie man Dinge genau auf den Punkt bringt.

„Frank ist so vielseitig begabt und interessiert“

„Kostenloses Coaching“ nennt Santina Maria Schrader denn auch die Proben: „Egal, wie lange man dabei ist. Man lernt immer noch etwas. Und wenn du glaubst, die Szene ist rund, dann kommt Frank und sagt: Warte mal!“ Auch Steven Klopp schwärmt: „Frank ist so vielseitig begabt und interessiert. Davon kann man Jahre zehren.“ Die Begeisterung für den Ausnahme-Kabarettisten schwappt im Ensemble nachgerade über. Sie alle schätzen den familiären Geist im Haus mit viel produktiver Energie.

Wohl auch deshalb ist noch keiner der drei auf die Idee gekommen, als Solist durchzustarten. „Viele denken, dass man da unbedingt hinmöchte. Ich persönlich habe da überhaupt keine Ambitionen. Ich brauche meine Kollegen, Bewegung und Energien auf der Bühne“, sagt Jenny Bins. Und Steven Klopp fügt hinzu: „Ich finde es hier so besonders, weil Frank ein wahnsinnig gutes Gespür dafür hat, jeden von uns als Hauptdarsteller zu inszenieren, und trotzdem sind wir auf der Bühne ein Ensemble.“ Auch Santina Maria Schrader reichen einige Solo-Momente. Die sind für sie schon aufregend genug. Danach ist sie froh, ihre Kollegen an ihrer Seite zu wissen.

Die Gegenspieler decken die Probleme auf

Alle drei kommen vom Schauspiel und vom Gesang. Längst aber sind sie nicht nur in den Stachelschweinen, sondern auch im politischen Kabarett zuhause. „Es macht wach, wenn man ständig mit Parteien und Politikernamen um sich wirft. Sogar mein sechsjähriger Sohn, den ich manchmal auf Proben mitnehme, weiß, wer Söder ist und wie er mit Vornamen heißt“, sagt Jenny Bins. Luxemburger Steven Klopp stammt selbst aus einer Politikerfamilie, wollte aber nie Teil des Systems sein. „Da geht es meistens darum, wer am meisten Geld, die meisten Beziehungen oder die größte Macht hat.“ Er wurde stattdessen Musicaldarsteller, was ihm auf Dauer jedoch zu seicht war. „Irgendwann hat es mir gereicht. Ich wollte etwas mit Substanz machen.“ Deswegen hat er sich für das politische Kabarett entschieden.

Auch Santina Maria Schrader, die schon in der Ära des legendären Peter Ensikat in der Distel auf der Bühne stand und zu Dieter Hallervordens Wühlmäuse-Ensemble gehörte, findet: „Politisches Kabarett öffnet den Geist. Ich finde es befreiend, in der Karikatur eine Haltung haben zu können. Wir leben in diesem System, in dem wir davon abhängig sind, was Politiker entscheiden. Aber wenn man alles bierernst nimmt, was sie absondern, dann kann man sich gleich einen Strick nehmen. Dann mache ich doch lieber Kabarett.“

Steven Klopp findet, dass die Politik die Gesellschaft voranbringen, sich um Land und Einwohner kümmern sollte. „Wir als Gegenspieler decken die Probleme auf“, sagt er selbstbewusst. Auf der Bühne sorgt er erst mal dafür, dass im Internet die Lichter ausgehen. Ein Spektakel, bei dem Influencer ab 200.001 Followern übrigens freien Eintritt haben.

Die Stachelschweine, Europa-Center, Tauentzienstr. 9-12, Charlottenburg, Tel. 261 47 95, Premiere 27.8., 20 Uhr