Tempelhofer Feld

Die Toten Hosen feiern ihr 40-jähriges Bandjubiläum

| Lesedauer: 4 Minuten
Ulrike Borowczyk
Die Toten Hosen mit Sänger Campino, bürgerlich: Andreas Frege, in der Mitte. Von links nach rechts: Gitarrist Andreas von Holst (Kuddel), Schlagzeuger Stephen George Ritchie (Vom Richie), Bassist Andreas Meurer (Andi) und Gitarrist Michael Breitkopf (Breiti).

Die Toten Hosen mit Sänger Campino, bürgerlich: Andreas Frege, in der Mitte. Von links nach rechts: Gitarrist Andreas von Holst (Kuddel), Schlagzeuger Stephen George Ritchie (Vom Richie), Bassist Andreas Meurer (Andi) und Gitarrist Michael Breitkopf (Breiti).

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Deutschlands erfolgreichste Rockband um Sänger Campino feiert ihr Jubiläum auf dem Tempelhofer Feld. Unter dem Motto „Alles aus Liebe“.

Fünf Freunde auf Lebenszeit. So könnte man Andi, Breiti, Kuddel, Vom Ritchie und Campino beschreiben. Besser bekannt ist als „Die Toten Hosen“. Deutschlands erfolgreichste Rockband. Mittlerweile selbst im besten Silberrücken-Alter, feiern die Musiker jetzt ihr 40-jähriges Bandjubiläum. Nicht übel für eine Formation, der alle am Anfang nur ein paar Monate gegeben haben. Mit den vier Dekaden hätten sie selbst nicht gerechnet, verriet jüngst Bassist Andreas „Andi“ Meurer.

Zum Geburtstag haben sich die Toten Hosen natürlich ein neues Album gegönnt. Neben Klassikern wie „Zehn kleine Jägermeister“ und „Eisgekühlter Bommerlunder“ finden sich auf dem Longplayer „Alles aus Liebe“ auch einige neuen Songs. Darunter die Single „Alle sagen das“. Gleich in der ersten Strophe heißt es darin ganz selbstironisch: „Die Hosen sind kein Punkrock mehr.“ Dabei ist es dem Sänger Campino längst herzlich egal, unter welchem Genre die Band firmiert. Den Fans übrigens auch.

Den Titel „Alles aus Liebe“ trägt übrigens auch die gleichnamige Open-Air-Tour. Am Sonnabend macht die Band Station in Berlin und rockt den Flughafen Tempelhof. Als Die Toten Hosen hier zusammen mit den Ärzten zuletzt 2013 drei Abende lang auftraten, kamen insgesamt 120.000 Zuschauer. Diesmal spielen Feine Sahne Fischfilet, Thees Uhlmann und Stoned Jesus vorab als Special Guests. Danach zünden die Toten Hosen ein Hit-Feuerwerk zum Geburtstag. Unter anderem mit „Wünsch dir was“ und der Hymne „An Tagen wie diesen“.

Frontmann Campino feierte im Juni seinen 60. Geburtstag

Das Motto „Alles aus Liebe“ geht laut Frontmann Campino, der im Juni seinen 60. Geburtstag feierte, auf den Schauspieler Klaus Maria Brandauer zurück. Als der ein Konzert der Toten Hosen in Österreich besuchte, war Campino etwas besorgt, ob es die richtige Veranstaltung für den Film- und Theaterstar war. Doch der sagte zu ihm: „Da könnt ihr euch so hart geben, wie ihr wollt. Ich habe heute nichts anderes gesehen als pure Liebe.“ Genau darum ging es der Band in all den Jahren.

Begonnen hat alles im Jahr 1982 mit der Gründung der Band in der Düsseldorfer Punk-Kneipe Ratinger Hof. Bei ihrem ersten Auftritt wurde die Formation noch mit „Die Toten Hasen“ angekündigt. Damals beherrschten nicht alle Bandmitglieder ihre Instrumente. Bereits ein Jahr später erschien ihr Debütalbum „Opel-Gang“, das sie auch außerhalb der Punkszene bekannt machte. 1988 folgte schließlich der kommerzielle Durchbruch mit der Single „Hier kommt Alex“.

Ein Mädchen kam im Gedränge vor der Bühne ums Leben

Die Toten Hosen mauserten sich innerhalb eines Jahrzehnts von einer dilettantischen Punkband zur deutschen Rock-Instanz mit Konzertreisen weltweit. Dann aber kam 1997 der Wendepunkt. Beim 1000. Konzert in Düsseldorf kam ein 16-jähriges Mädchen im Gedränge vor der Bühne zu Tode. Daraufhin sagte die Band alle Konzerte ab. Erst nach einem halben Jahr gingen die Musiker wieder auf Welttournee. In Stadien spielten sie fast zwei Jahre nicht.

Aus der Bahn geworfen wurden die Toten Hosen auch 2018, als Campino nach einem Konzert in der Waldbühne einen Hörsturz erlitt. Er musste fünf Wochen pausieren. Danach ging es nach Argentinien, wo die Band zahlreiche Fans hat. Auch die letzten zwei Konzerte der Jubiläumstour finden dort statt. Bis auf den verstorbenen Schlagzeuger, bis heute in Gründungsbesetzung. Die Toten Hosen sind eben beste Freunde. Sie haben sogar eine gemeinsame Grabstätte. Die Fans hoffen aber natürlich darauf, dass die Band bis in die Unendlichkeit rockt.

Das Berlin-Konzert: Flughafen Tempelhof, 20.8., ab 17.30 Uhr.

Lesen Sie auch: Die Toten Hosen live in Berlin 2022 – Was Fans wissen müssen