Nachruf

"Der Medicus": Noah Gordon mit 95 Jahren gestorben

| Lesedauer: 2 Minuten
Mann mit Fantasie fürs Mittelalter: Noah Gordon (1926-2021).

Mann mit Fantasie fürs Mittelalter: Noah Gordon (1926-2021).

Foto: Alberto Estevez / picture alliance / dpa

Noah Gordons Bestseller „Der Medicus“ wurde in 42 Sprachen übersetzt und verkaufte sich allein auf Deutsch sechs Millionen Mal.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte er seinen 95. Geburtstag gefeiert. Nun ist der Bestseller-Autor Noah Gordon, wie seine Familie am Montagabend mitteilte, gestorben.

Sein bekanntestes Werk, das in 42 Ländern erschien und sich allein in deutscher Übersetzung mehr als sechs Millionen Mal verkaufte, ist der Roman „Der Medicus“ von 1986. Der Weltbestseller spielt im elften Jahrhundert und beschreibt die Abenteuer des englischen Waisen Robert Cole, der sich auf den Weg nach Persien begibt, um sich von einem berühmten Universalgelehrten zum Arzt ausbilden zu lassen.

Mediävisten störte daran Gordons großzügiger Umgang mit historischen Details, mit dem er etwa das Straßburg des 11. Jahrhunderts nach Frankreich verlegte anstatt korrekterweise ins Herzogtum Schwaben. Seiner Leserschaft war dergleichen egal, sie erfreute sich an den bunt ausgemalten Panoramen, die Gordon mit gutem Gespür für den Plot, wenn auch nicht ohne Hang zum Melodramatischen ausmalte.

Eine erfolgreiche Trilogie

„Der Medicus“ wurde von dem deutschen Regisseur Philipp Stölzl verfilmt, die Hauptrolle in dem Film von 2013 spielte der Brite Tom Payne. Gordon verfasste den Roman als ersten Teil einer Trilogie. Die Folgeromane „Der Schamane“ (1992) und „Die Erben des Medicus“ (1995) waren ebenfalls große Erfolge.

Gordon wuchs im US-Ostküstenstaat Massachusetts auf. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs diente er in der US-Armee. Ein späteres Medizinstudium brach er nach nur einem Semester ab, um stattdessen Journalismus zu studieren. Gordon arbeitete unter anderem für die Zeitung „Boston Herald“ und war Chefredakteur des Wissenschaftsmagazins „Science“.

Seinen ersten Roman „Der Rabbi“ veröffentlichte Gordon 1965. Das Werk basierte auf seinen Erfahrungen als in den USA aufgewachsener Jude. Seinen letzten Roman „The Winemaker“ brachte Gordon 2012 heraus. Das Buch spielt im Katalonien des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

„Noahs Leben und Werk haben die Leben von Millionen von Menschen rund um den Globus berührt“, erklärte seine Familie. „Sein Werk lebt weiter.“