Kleinkunst

Schmerzfrei und groß: Anna Mateur in der Bar jeder Vernunft

Anna Mateur tritt mit dem Programm „Kaoshüter“ in der Bar jeder Vernunft auf - mit Absurdem, Wahnwitzigen und viel Humor.

Großartig: Anna Mateur in der Bar jeder Vernunft.

Großartig: Anna Mateur in der Bar jeder Vernunft.

Foto: David Campesino / © David Campesino

Fast unwillig kommt Anna Mateur sehr, sehr langsam auf die Bühne. Eine Blume im Haar, mit roten Lippen und im großen Schwarzen steht sie da und gähnt erstmal kräftig. „Ach, schon wieder eine Premiere“, nuschelt sie. Schaut sich um. Alles da, was man dafür braucht. Zwei Musiker, Publikum, Technik, Scheinwerferlicht. Der geeignete Moment für Anna Mateur, um ihre Berufswahl in Frage zu stellen. Hätte sie vielleicht doch lieber Floristin werden sollen? Oder was Ausgefalleneres wie Heiratsschwindlerin? Sie meditiert drei, vier Sekunden lang darüber und kommt zu dem Schluss, dass die Langeweile überall lauert. Singt „Dangerous Daily Routine“ mit dieser unfassbaren Wahnsinnsstimme, die wirklich alles kann.

Anna Mateur & The Beuys feiern in der Bar jeder Vernunft die frenetisch umjubelte Uraufführung des Programms „Kaoshüter“. Und machen mit dem Auftakt gleich deutlich, dass selbst die Alphafrau der Groß-, Klein-, Neben- und Zwischenkunst sich nicht immer wieder gänzlich neu erfinden kann. Aber natürlich macht Anna Mateur das, was sie am besten kann: Sie überrascht, ist spontan, wagt ständig und unerwartet Brüche. Nichts ist glatt bei ihr. Weder die Geschichten, noch die Songs.

Die XXL-Komödiantin Anna Mateur liebt die Provokation als Stilmittel

Nach wenigen Minuten zieht die XXL-Lady blank, steht plötzlich bauchfrei da. Mit einer Maske überm Gesicht, die entfernt an Catwoman erinnert. Anna Mateur gibt aber nicht die Superheldin, sondern hält in leicht säuselndem Sächsisch die Eröffnungsrede eines Swingerclubs in der Provinz. Jongliert dabei raffiniert mit Sottisen und Piefigkeit. Singt süffisant „Übereinander, nebeneinander. Organisierter Rausch in der Pampa“, gespickt mit allerlei Derbheiten.

Vielfach preisgekrönt, liebt die Dresdnerin bekanntlich die Provokation als Stilmittel. Damit die sich nicht abnutzt, reiht die 43-Jährige Absurdes an Wahnwitziges. Steigert so die Humorkicks. Erzählt beim Anblick eines Kreises etwa, sie sieht darin einen Wäscheständer. Und darunter einen dressierten Igel, der einen Tanga Richtung Nachbar verschleppt. Ist empört über die Ausbeutung des Tiers.

Hauptsache die Geschichte stimmt

Nach der Pause gibt sie einen von psychedelischen Substanzen umnebelten Fliegenpilz. Grotesk geschminkt, selbstironisch und komplett schmerzfrei mit Mut zur Hässlichkeit. Hauptsache die Geschichte stimmt. Da die Show noch neu ist, gilt das Motto „Versuch und Irrtum“. So trifft sie beim Mitmach-Ding mit Wolfgang aus dem Publikum die Erkenntnis, dass die Nummer vielleicht aus dem Programm fliegen sollte. Richtig. Surft sie damit doch extrem nah am Chaos.

Dann lieber Musik: The Beuys, wie Anna Mateur alle ihre Musiker frei nach Joseph Beuys nennt, sind diesmal die Gitarristen Kim Efert und Samuel Halscheidt. Die dürfen auch mal allein instrumental ran. Großartig. Anna Mateur toppt die Performance allerdings ganz chaosfrei mit ihrem Gesang. Bitte mehr davon.

Bar jeder Vernunft, Schaperstr. 24, Wilmersdorf, Tel. 883 15 82. Noch einmal 16.2. um 19 Uhr.