Michael-Jackson-Show

Moonwalk und Hits nonstop: „Forever King of Pop“ begeistert

Michael Jackson-Show „Forever King of Pop" startet Deutschlandtournee in der Verti Music Hall und liefert Potpourri der größten Hits.

Hommage an den King of Pop - die Michael Jackson-Show „Forever King of Pop“.

Hommage an den King of Pop - die Michael Jackson-Show „Forever King of Pop“.

Foto: Lorenzo Carnero / picture alliance / ZUMAPRESS.com

Vor fast als elf Jahren starb der King of Pop. Eine Tragödie, die Millionen Fans bis heute nicht überwunden haben. Für die meisten ist er bis heute der Kleine bei den Jackson Five, der den ersten Hit ABC trällerte, zehn Jahre seine Karriere zum Megastar startete und ab den Achtzigerjahren der größte Entertainer aller Zeiten wurde.

Ungebrochen ist die Hype um Michael, der sich beim Publikum am Freitag in zahlreichen Outfits mit Hut, schwarzen Glitzeranzug und weißen Socken zeigte. Viele Familien, junge und ältere Fans kamen in die Verti Music Hall, um die Deutschlandpremiere der Show „Forever King of Pop“ zu erleben.

Mittlerweile sind Dutzende Shows nach Jacksons Tod aufgeführt worden, einige davon in Berlin. Die Michael Jackson-Show „Forever King of Pop“ wird von der Jackson-Familie als die authentischste bezeichnet. 700.000 sollen sie bislang weltweit gesehen haben, bis Ende des Jahres sind in Deutschland 15 Auftritte geplant.

Forever King of Pop in Berlin: Voller Überraschungen und gut choreografiert

Schwester La Toya Jackson sollte persönlich in Berlin erscheinen. Für ein Händeschütteln waren teure Diamant-Tickets im Angebot. Freitagabend allerdings kam sie nicht. Stattdessen rund 2000 Besucher, die eine außerordentlich gut choreografierte Show mit fulminanten Tanzeinlagen sahen.

Choreograph Carmelo Segura hat die Show, die bereits ein Jahr nach Michael Jacksons Tod auf Tournee ging, nicht als Playback-Nummernfolge entworfen. Stattdessen spielt eine Liveband mit Bass, Gitarre, Schlagzeug, Keyboard und Electronics ein chronologisches Potpourri der großen Hits. Die wurden von drei Sängerinnen und drei Sängern sowie zwei Jackson-Darstellern und einer exzellenten Tanzgruppe in höchst unterschiedlichen Stilen und Tänzen auf die Bühne gebracht, darunter akrobatische Break-Dance und Capoeira-Einlagen, eine brasilianische Kampfkunstart.

Überraschende Soul- und Gospeldarbietungen von Hits wie Beat it, Billy Jean, Bad oder They dont’t care about us begeisterten das Publikum ebenso wie dem Original sehr ähnliche Interpretationen wie etwa Thriller oder They don’t care about us.

Das Publikum tanzt beseelt

Auf großen Leinwänden wurden Einspielungen von Klein-Michael bis zu den Mega-Konzerten aus den Neunzigern gezeigt, Jacksons Engagement für Hilfsprojekte hervorgehoben, und irgendwann erschien dann ein Bild des King of Pop mit Flügeln, Erzengel Michael. Schattenseiten wie seine zahlreichen Gesichtsoperationen oder die Anklage wegen Kindsmissbrauch und seine Medikamentenabhängigkeit wurden in der Chronologie nicht thematisiert. Stattdessen zelebiert die Show die geniale Musik und Jacksons grandiose Tanzeinlagen.

Àlex Blanco, der als einer der besten Jackson-Tanzdarsteller weltweit gilt, sorgte mit perfekten Moonwalks, authentischen Moves und faszinierend ähnlichem Aussehen immer wieder für Szenenapplaus. Auch einer der Sänger, der als „human Soundmachine“ beeindruckende Schlürf-, Stampf,- Kratz- und Scatsounds intonierte, wurde gefeiert. Nach zwei Stunden und mehr als eineinhalb Dutzend Songs tanzte das Publikum beseelt.

Alle Tourtermine: www.foreverkingtour.de