Neu im Kino

Auch das schönste Paar wird durch Scheidung hässlich

Das zeigt Noah Baumbachs „Marriage Story“ mit Scarlett Johansson und Adam Driver.

Da sind sie noch glücklich: Nicole (Scarlett Johansson) und Charlie (Adam Driver).

Da sind sie noch glücklich: Nicole (Scarlett Johansson) und Charlie (Adam Driver).

Foto: dpa

Trennungen sind oft nicht nur mit Schmerzen, sondern auch mit Unverständnis und Schock verbunden. Noah Baumbach lässt den Zuschauer ein wenig davon nacherleben, wenn er an den Anfang seiner „Marriage Story“ zwei Liebeserklärungen setzt.

In der einen erklärt Charlie (Adam Driver), was er alles an Nicole (Scarlett Johansson) mag, in der nächsten ist es umgekehrt. Ihr jeweiliges Voice-over ist illustriert von Szenen einer Ehe, die glücklich und produktiv erscheint.

Erste Bilder: der Trailer zu „Marriage Story“

Die beiden haben einen Sohn und arbeiten seit Jahren zusammen: Sie spielt als Schauspielerin in der Theatertruppe, die er leitet. Erst dann wird klar, dass dieses Paar bereits beim Scheidungs-Mediator sitzt und die Trennung beschlossene Sache ist. Als Zuschauer kann man es kaum begreifen. Sie sind so ein schönes Paar!

Das Ringen ums Rechthaben

In dieser Hinsicht nimmt „Marriage Story“ einem alle Illusionen. Auch das schönste Paar wird durch die Scheidung hässlich. Denn als Nicole von New York, wo Charlie seine Theatertruppe führt, nach Los Angeles zieht, weil sie dort eine Rolle in einer Serie bekommt, müssen doch noch Rechtsanwälte eingeschaltet werden. Es beginnt ein unangenehmes Ringen um Besuchszeiten, ums Geld und vor allem darum, wer recht hat.
Nicole, die sich in ihren Wünschen nie ausreichend gehört fühlte? Oder Charlie, der meint, sie doch stets in allem unterstützt und gefördert zu haben?

Eindrücklich porträtiert Baumbach die Beziehungsdynamik zwischen Nicole und Adam in ihrer Modernität und Aktualität als Kampf um Gleichberechtigung jenseits der klassischen Geschlechterrollen. Für herrlich komische Szenen sorgen zwischendurch die von Laura Dern, Ray Liotta und Alan Alda verkörperten Rechtsanwälte.

Schon jetzt heißer Kandidat für den Oscar

Dern ragt dabei heraus als glamouröse Feministin mit stur aufs Geld gerichtetem Blick. Liotta gibt in einer wunderbar unterspielten Performance das mit allen Wassern gewaschene Macho-Schlitzohr und Alda mimt den väterlichen Versteher.

Herausragend gespielt sind auch die beiden Figuren im Zentrum, vor allem Adam
Driver, der Charlie als komplizierten, aber wunderbar offenen und uneitlen Mann verkörpert und dafür bereits als heißer Kandidat auf einen Oscar gehandelt wird.

Drama USA 2019, von Noah Baumbach, mit Scarlett Johansson, Adam Driver, Laura Dern, AlanAlda