Gedenkkonzert

„Chapeau Harald“: Ein großer Abend für Harald Juhnke

Viele Stars huldigten dem Entertainer Harald Juhnke zu seinem 90. Geburtstag im Wintergarten. So viele, dass alle etwas kurz kommen.

Die Schauspieler Eleonore Weisgerber und Reiner Schöne singen ein Duett für Harald Juhnke.

Die Schauspieler Eleonore Weisgerber und Reiner Schöne singen ein Duett für Harald Juhnke.

Foto: Ben Duentsch

Barbara Schöne kommt im gewagten, viel zu kurzen Kleid und macht auf kleines Mädchen. Das ist natürlich etwas kokett, die Dame ist immerhin 72. Aber das Lied „Ick liebe dir“ handelt eben von einem Mädel, Curth Flatow hat es einst für sie geschrieben. Und erstmals gesungen hat sie es in der TV-Show „Musik ist Trumpf“, die sie drei Jahre lang mit Harald Juhnke moderiert hat.

Jetzt singt sie es noch einmal, in der Tribute-Show „Chapeau Harald“, mit der das Wintergarten Varieté am vergangenen Montag dem 2005 verstorbenen Juhnke zu seinem 90. Geburtstag noch mal eine große Bühne bereitet. Der Song wird so zur Liebeserklärung an den Mann, mit dem die Schöne so oft zusammengearbeitet hat, im Fernsehen wie auf der Bühne.

„Harald, ick liebe dir“

Juhnkes 90. Geburtstag wäre ja eigentlich schon am 10. Juni gewesen. Der große Gedenkabend im Wintergarten Varieté – wo Juhnke im Jahr 2000 einen seiner letzten Auftritte hatte, damals zum 90. von Brigitte Mira – kommt eigentlich ein wenig spät. Aber es war wohl auch nicht einfach, einen Termin zu finden, an dem all die Gäste Zeit hatten. Und das ist das Schöne an diesem Abend: Wie viele Stars gekommen sind, um dem großen Berliner noch mal eine große Bühne zu bereiten.

Ob Schauspieler wie Gustav Peter Wöhler oder Dominique Horwitz, der kürzlich schwer verunfallt war, wovon nichts mehr zu sehen ist. Ob jüngere Künstler wie Denis Fischer, der ja schon mal ein ganzes Juhnke-Programm bestritten hat. Ob Weggefährten wie Eleonore Weisgerber oder Reiner Schöne.

Oder versierte Musiker wie Gaines Hall, der für Juhnke sogar eine heiße Steppnummer hinlegt. Oder Schlagersängerin Katja Ebstein, die den Frank-Sinatra-Song „My Way“, den ja auch Juhnke zu seinem Song machte, neu umgeschrieben hat zu „Berlin, das ist jetzt dein Weg“, ein Mahnsong gegen Fremdenfeindlichkeit und die Mauer in den Köpfen. Und wenn Tom Gaebel den Juhnke-Hit „Barfuß oder Lackschuh“ interpretiert, singt auch das Publikum mit.

Alle sind gerührt, auch Juhnkes Witwe

Alle huldigen Juhnke. Es sind allerdings so viele Gäste, dass sie alle ein wenig zu kurz kommen. Jeder hat einen Auftritt, dann ist auch schon der nächste dran. Auch wenn man sich von den meisten gern noch mehr gewünscht hätte. Was leider auch zu kurz kommt, ist, dass die Künstler nicht erzählen, was sie mit Juhnke verbindet. Oder was sie heute noch mit ihm verbinden.

An den Gästen liegt das nicht, die hätten sicher Auskunft gegeben. Aber Moderator Felix Martin muss recht straff durch das pralle Programm führen. Und so ist es nur an Barbara Schöne, die immerhin zwei Mal kommen darf, auch persönliche Erinnerungen und Anekdoten zu erzählen. Da sind alle gerührt. Auch Susanne Juhnke, die Witwe, und der Sohn Oliver Juhnke, die ebenfalls im Saal sitzen.

Der letzte Moment indes bleibt Harald Juhnke selbst vorbehalten. Da stehen alle Künstler auf der Bühne. Und wie eng müssen sie sich aneinanderdrängen, um alle Platz zu finden. Aber dann läuft ein Film vom Band, in dem Juhnke noch einmal, natürlich, „Was ich im Leben tat“ singt, seine Version von „My Way“. Und die Gäste verharren im Dunkel.