TV-Serie

Babylon Berlin bekommt den Europäischen Filmpreis

Für die Serie „Babylon Berlin" werden Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet.

Berlin. Die Europäische Filmakademie (EFA) zeichnet die Macher der Fernsehserie „Babylon Berlin“ aus. Die Regisseure Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries sollen am 7. Dezember in Berlin einen Europäischen Filmpreis bekommen. Ausgezeichnet werden sie in einer neuen Preiskategorie für erfolgreiche Serien, wie die Akademie am Dienstag ankündigte.

„Für jüngere Generationen sind Serien ein viel populäreres Format als Kinofilme, und wenn wir für unser Publikum relevant bleiben wollen, müssen die European Film Awards dies widerspiegeln“, teilte die EFA-Vorsitzende und Regisseurin Agnieszka Holland mit.

Der Europäische Filmpreis wird jährlich wechselnd in Berlin und einer anderen europäischen Stadt vergeben. Mit dem Preis für „Babylon Berlin“ wolle man „einer wegweisenden Serie“ Tribut zollen, die gleichzeitig „ein leidenschaftliches filmisches Spektakel“ und eine „präzise Darstellung der politischen und gesellschaftlichen Realitäten im Berlin der 20er-Jahre“ sei, hieß es zur Begründung.

Michael Müller ein stolz, dass das Rote Rathaus in der Serie auch eine Rolle spielt

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, gratulierte Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries zu der Auszeichnung: "Babylon Berlin‘ ist ein herausragendes filmisches Werk über das Berlin der 20er-Jahre, das ein bleibendes, vor allem realistisches und detailgetreues Porträt dieser Epoche darstellt. Diese Serie hat weltweit von neuem Menschen für unsere Stadt und ihre Geschichte begeistert. (...) Ein wenig dürfen wir auch deshalb mit darauf stolz sein, weil das Rote Rathaus in mehreren Szenen die ‚Rote Burg‘, das legendäre Berliner Polizeirevier am Alexanderplatz, ersetzt hat.“

Die international wichtige Auszeichnung mache einmal mehr deutlich, was für herausragende Produktionen am Medienstandort Berlin immer wieder entstünde, so Müller.