Neu im Kino

„Aardvark“: Absonderlich auch ohne spitze Ohren

„Aardvark“ mit dem „Spock“-Darsteller Zachary Quinto ist ein Drama um Identitätswechsel. Oder gar um eine gespaltene Persönlichkeit?

Ungleiche Brüder: Josh (Zachary Qutino, l.) und Craig (Jon Hamm).

Ungleiche Brüder: Josh (Zachary Qutino, l.) und Craig (Jon Hamm).

Foto: Kinostar

Absonderlich ist das Adjektiv, das auf diesen Film wohl am ehesten zutrifft. Den Titel hat man möglicherweise aufgrund seiner irgendwie mythischen Anmutung im englischen Original beibehalten. Ein „Aardvark“ ist indes nichts anderes als ein Erdferkel. Jenes putzige, langrüsselige Säugetier, das außerhalb der afrikanischen Subsahara nur in Zoos anzutreffen ist.

Erste Eindrücke: der Trailer zum Film

Erinnerungen an eine Begegnung mit ihm tauchen in den Erinnerungen der längst erwachsenen Brüder Josh (Zachary Quinto) und Craig (Jo Hamm) immer wieder auf. Inzwischen verfolgt Craig eine Karriere als TV-Schauspieler, dessen ständige berufliche Identitätswechsel Joshs psychischen Problemen offenbar mächtig Zunder geben.

Oder ist es vielleicht anders herum? Existiert Craig überhaupt oder sind beide Brüder Teile einer gespaltenen Persönlichkeit? Diese Fragen muss sich nicht nur Joshs attraktive, aber noch recht unerfahrene Therapeutin Emily (Jenny Slate) stellen.

Spiel mit den Sehgewohnheiten

Auch das Publikum wird immer wieder ins Ungewisse gestürzt, was an dieser Geschichte nun wahr oder ein Hirngespinst ist, oder ob der Langfilmdebütant Brian Shoaf hier vielleicht nur ein hinterhältiges Spiel mit den Sehgewohnheiten treibt.

Mit einigem Geschick inszeniert ist „Aardvark“ in jedem Fall, aber eben auch etwas kühl und distanziert. Jenseits aller generell an Psychologie Interessierten, dürfte daher dieses ambitionierte Drama wohl vor allem beinharte Fans von Zachary Quinto ins Kino locken, der seit 2009 Commander Spock in den aktuellen „Star Trek“-Filmen verkörpert. Auch das ist ja bekanntlich ein etwas absonderlicher Charakter.

Drama USA 2019 90 min., von Brian Shoaf, mit Zachary Quinto, Jenny Slate, Jon Hamm