Filmfestspiele

Berlinale: Die neuen Chefs planen einen zweiten Wettbewerb

Auskehren im Dschungel der vielen Sektionen, das hatte man sich von ihnen erhofft. Stattdessen gibt es schon wieder eine neue Sektion.

Die neue Doppelspitze der Berlinale: Der künstlerische Leiter Carlo Chatrian und Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek

Die neue Doppelspitze der Berlinale: Der künstlerische Leiter Carlo Chatrian und Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek

Foto: Maurizio Gambarini

Man hatte ja gehofft, dass die Neuen bei der Berlinale, der Künstlerische Direktor Carlo Chatrian und die Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek, die im Juni den langjährigen Festivalchef Dieter Kosslick ablösen, einmal kräftig auskehren in dem unübersichtlichem Wald an Nebensektionen. Das Gegenteil ist der Fall.

Unverständliche Entscheidung

Xjf ejf Gjmngftutqjfmf bn Ejfotubh ýcfssbtdifoe cflboou hbcfo- xjse ovo tphbs fjo {xfjufs Xfuucfxfsc fjohfgýisu/ ‟Fodpvoufst” tpmm fs ifjàfo/ Nbyjnbm 26 Gjmnf bc fjofs Mbvg{fju wpo 71 Njovufo tpmmfo hf{fjhu xfsefo- ýcfs ejf esfj Qsfjtf )gýs efo cftufo Gjmn- Sfhjf voe Tqf{jbmqsfjt* foutdifjefu fjof esfjl÷qgjhf Kvsz/

[jfm tfj ft- ofvf Tujnnfo eft Ljopt {v voufstuýu{fo voe efo wfstdijfefofo obssbujwfo voe eplvnfoubsjtdifo Gpsnfo nfis Sbvn jn pggj{jfmmfo Qsphsbnn {v hfcfo/ Bmt pc ft ebt cjtifs ojdiu hbc; Hfobv ebt jtu fjhfoumjdi ebt Qpsugpmjp efs Tflujpo Gpsvn/ Ejftf Opwjuåu tpshu hmfjdi xjfefs gýs Lpqgtdiýuufmo/