Konzertkritik

Maite Kelly singt über die Liebe und begeistert die Fans

Bei dem Konzert von Maite Kelly geht es von Null auf Hundert - nichts hielt das Publikum mehr auf den Sitzen.

Maite Kelly trat am Sonnabendabend im Rahmen ihrer „Die Liebe siegt sowieso"-Tour in der Berliner Mercedes-Benz Arena auf (Archivbild).

Maite Kelly trat am Sonnabendabend im Rahmen ihrer „Die Liebe siegt sowieso"-Tour in der Berliner Mercedes-Benz Arena auf (Archivbild).

Foto: POP-EYE/Peng / picture alliance / POP-EYE

Berlin. Es gibt Konzerte, die steigern sich langsam. Und solche die sofort von Null auf Hundert durchstarten. Wie bei Maite Kelly. Ihr Publikum in der Mercedes Benz-Arena hält beim ersten Ton von „Heute Nacht für immer“ nichts mehr auf den Stühlen. Freut sich dann über die herzlichen Worte, die Maite Kelly in ihrer Geburtsstadt Berlin findet. Für den großartigen Empfang, der ihr hier bereitet wird. Für die Zuschauer von sechs bis weit über sechzig.

Maite Kelly scherzt gleich zu Beginn, dass sie für ihre neue Show selbstredend im neuen Kleid auf der Bühne steht. Und dass sie davon noch ein zweites Exemplar in der Garderobe als Reserve hat. Falls das schwarze Outfit mal reißt. Was kaum jemand bei der aufwendigen Lightshow mit drei Projektionsflächen auffallen dürfte.

Maite Kelly singt über Liebe und Herzschmerz

Ohnehin sind es die Songs über Liebe und Herzschmerz, die im Mittelpunkt stehen. Kellys aktuelle Konzerttour trägt schließlich den Titel ihres letzten Oktober erschienenen Albums: „Die Liebe siegt sowieso“. Auch gesanglich an diesem Abend ein so romantisches wie trotziges Statement. Hat sich die mittlerweile alleinerziehende Dreifach-Mom doch 2017 nach zwölf Ehejahren von ihrem Mann getrennt. Dennoch schafft es die in Köln lebende Frohnatur scheinbar spielend, Karriere und Privatleben unter einen Hut zu bringen.

Schon früh komponierte Maite Kelly Songs

Aber die Musik liegt Maite Kelly schließlich auch im Blut. Als zweitjüngstes von zwölf Kindern der berühmten irisch-amerikanischen Kelly Family 1979 geboren, stand die Musikerin von Kindesbeinen an auf der Bühne. 1994 gelang der Musikerfamilie der internationale Durchbruch. Schon seinerzeit machte Maite Kelly nicht nur als Sängerin, sondern auch als Songwriterin auf sich aufmerksam. Sie komponierte die Titel „Roses Are Red“ und „Every Baby“, die bei zu großen Hits avancierten. Beide singt sie auch live und schafft damit bewegende Momente.

2011 gewann Maite Kelly „Let’s Dance“

Nachdem sich die Kelly Family 2008 auflöste, blieb Maite Kelly künstlerisch weiterhin präsent. Allerdings eher sporadisch. Mal sang sie den Titelsong für den Disneyfilm „Tinkerbell 2“, mal sang sie im Musical „Hairspray“. Die Sehnsucht nach dem Rampenlicht wurde offenbar stärker, als sie 2011 die RTL-Show „Let’s Dance“ gewann. Im selben Jahr legte sie ihr erstes Soloalbum „Das volle Programm vor“, 2013 folgte „Wie ich bin“. Drei Jahre später gelang ihr mit dem Longplayer „Sieben Leben für dich“ der endgültige Solo-Durchbruch. Seither ist sie eine der erfolgreichsten Schlager-Interpretinnen hierzulande. Wie nun auch der fast ausverkaufte Auftritt mit rund 6500 Zuschauern in der größten Konzerthalle Berlins beweist.

Früher mal war Maite Kelly das Pummelchen der Kelly Familie. Heute mit 38 Jahren ist sie attraktiver denn je und pfeift auf das Size-Zero-Schönheitsidiktat. Eine Powerfrau, die auch die Songs ihres neuen Albums geschrieben hat.

So sympathisch und humorvoll Maite Kelly auch ist, musikalisch wirklich spannend sind viele ihre Schlager nicht. Die meisten sind typische Mitklatsch-Nummern im stampfenden Technostil. Den bringt ihre vierköpfige Band unter der musikalischen Leitung von Christoph Papendieck versiert im lupenreinen Sound rüber. Unterstützt wird die Musikerin zudem von zwei Backgroundsängerinnen und zwei Tänzern.

Maite Kelly kann aber auch anders, wie sie mit stimmgewaltigen Balladen ein ums andere Mal zeigt. Stimmlich überzeugt sie etwa wunderbar mit „So klingt Liebe“. Dann liegt Soul in ihrem hellen Mezzosopran. Gefühlvoll und stark.