Boxer-Film

Alte Rechnungen, neue Kämpfe: „Creed 2“

Und wieder steigt Sylvester Stallone in den Ring: „Creed“ war 2015 das Spin-Off von „Rocky“. „Creed 2“ erzählt nun „Rocky 4“ weiter.

Foto: MGM & Warner Bros. Entertainment

Es ist 33 Jahre her, dass der Boxer Robert „Rocky“ Balboa seinen sowjetischen Kontrahenten Ivan Drago in 15 Runden auf die Bretter schickte. „Rocky IV“ hieß der Film. Im gleichen Jahr wurde Michael Gorbatschow Generalsekretär der KPdSU, der Rest ist Geschichte. Weil auch die Kinogeschichte zu Wiederholungen neigt, war spätestens nach dem Erfolg des Rocky-Spin-Offs „Creed“ 2015 zu vermuten, dass auch das Duell zwischen Rocky und Ivan noch mal aufgelegt wird.

Nun ist es so weit und alle sind wieder am Start. Adonis Creed (Michael B. Jordan), der begabteste Boxer, den sein in die Jahre gekommener Trainer Rocky (Sylvester Stallone) je hatte, wird von Ivans Sohn, dem ukrainischen Schwergewicht Viktor Drago (Florian Munteanu) zum Kampf herausgefordert. Mehr muss man von der wie immer überschaubaren Handlung nicht wissen.

Um die Brisanz und Tragik dieses Unterfangens ermessen zu können, sei allerdings daran erinnert, dass hier nicht nur eine alte Rechnung zwischen Rocky und Ivan Drago (damals wie heute: Dolph Lundgren) beglichen werden soll. Adonis Creeds Vater Apollo wurde damals, zu Beginn von „Rocky IV“, von einem Schlag der gedopten Kampfmaschine Drago getötet. Adonis, der mit seiner bezaubernden Verlobten, der R’n’B-Sängerin Bianca (Tessa Thompson) gerade selbst sein erstes Kind erwartet, meint, seinen Vater rächen zu müssen. Dragos Motivation speist sich hingegen vor allem aus der Wut auf seine Mutter Ludmilla (Brigitte Nielsen). Sie hat ihre Familie einst verlassen, in der Stunde der größten Niederlage von Viktors Vater.

Hier sind also jede Menge Vater- und Mutterkomplexe am Start und erweitern den solide inszenierte Boxfilm zum Psychodrama. Manch Plattitüde wird dabei zum Glück von einem grandiosen Soundtrack überdeckt, der das Retro-Spektakel zumindest musikalisch auf ein überraschend zeitgemäßes Niveau hebt.

Drama USA 2018 130 min., von Steven Caple Jr., mit Michael B. Jordan, Sylvester Stallone, Tessa Thompson, Dolph Lundgren