Film

Backen ohne Grenzen: „The Cakemaker“

Ofir Raul Graizer erzählt eine komplexe Dreiecks-Geschichte über Torten und Backstuben. Und besticht durch atmosphärische Beobachtung.

Foto: Missing Films

Berlin und Jerusalem sind ausgesprochen unterschiedliche Städte, jede auf ihre Art von Geschichte und Konflikt gezeichnet. Vergleichbar sind sie aber darin, dass man in beiden Cafés findet, wo es Schwarzwälder Kirschtorte gibt. Der israelische Regisseur Ofir Raul Graizer setzt in seinem Spielfilmdebüt „The Cakemaker“ auf diese Gemeinsamkeit. Zimtkekse und Streu-­selkuchen bestimmen den Lauf der Handlung. Das Backen selbst ist dabei weniger Thema als vielmehr Medium, es bringt Menschen zusammen, über nationale und sogar sexuelle Identitäten hinweg.

Wenige Aufnahmen genügen Graizer, um seine Orte zu etablieren. Sein Film spielt sich fast nur zwischen drei Personen in zwei Cafés und einer Backstube ab. Es beginnt in einem Berliner Café, das der Israeli Oren (Roy Miller) auf seinen Geschäftsreisen aufsucht. Er macht dem Bäcker Thomas (Tim Kalkhof) Komplimente, und obwohl er dabei Frau und Sohn erwähnt, sieht man Oren und Thomas bald in intimer Umarmung.

So vergehen Monate; Thomas scheint Orens Doppelleben zu akzeptieren. Doch dann kommt Oren bei einem Autounfall um. Als Thomas die Wahrheit erfährt, fliegt er nach Jerusalem und sucht dort das Café von Orens Frau Anat (Sarah Adler) auf. Der Zufall will es, dass er dort bald als Bäcker anheuert.

Was in „The Cakemaker“ passiert, mag dem einen zu vorhersehbar und dem anderen zu unwahrscheinlich sein, aber womit der Film über solche Einwände hinaus besticht, ist seine Atmosphäre. Graizer versteht es, das Innenleben seiner Figuren sichtbar zu machen, wenn er in langen Einstellungen ihre Gesichter ihren Ausdruck finden lässt. Thomas, der Unbestimmte, wird dann lesbar, wenn er Trauer zeigen darf. Anat, die Selbstbewusste, die um ihre Freiheiten in einer Gesellschaft voll strenger Vorgaben ringt, handelt oft überstürzt. Beide profitieren von der Nähe zueinander, Missverständnisse inbegriffen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.