Kultur

Stark und anstrengend: Castorfs Hamsun-Marathon in Salzburg

Theater muss wehtun. Diese Prämisse von Frank Castorf muss das Premierenpublikum der Salzburger Festspiele am Sonnabendabend hautnah erfahren. Der Ex-Intendant der Berliner Volksbühne bringt in der Alten Salzsiedehalle der Perner-Insel in Hallein unter dem Titel „Hunger“ eine Adaption zweier Romane des umstrittenen norwegischen Autors und Literaturnobelpreisträgers Knut Hamsun auf die Bühne. Viereinhalb Stunden Spieldauer bei anfänglich 35 Grad Außentemperatur sind angekündigt, sechs werden es. Bühnenbildner Aleksandar Denic hat eine Bretterbude inklusive einer abgewetzten McDonalds-Filiale auf die Drehbühne gezimmert.

Efs hspàbsujhf Nbsd Iptfnboo wfsl÷sqfsu efo {xjtdifo Jotqjsbujpo voe Ivohfs® efmjsjvn ebijowfhfujfsfoefo Tdisjgutufmmfs/ Ejf Gjhvs eft Kpibo Obhfm ibu Dbtupsg bvg ebt hftbnuf Ufbn wfsufjmu- bvt efn ejf {bsu.{vqbdlfoef Tpqijf Spjt voe Ebojfm [jmmnboo cftpoefst ifswpstufdifo/