Kultur

Goldene Palme für Familiendrama „Shoplifters“

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das berührende Familiendrama „Shoplifters“ des Japaners Kore-Eda Hirokazu. Das gab die Jury am Sonnabendabend bekannt. Der 55-Jährige erzählt in dem Werk von einer aus Außenseitern zusammengewürfelten Familie, die am Rande der Gesellschaft lebt. Der Große Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging an den US-Amerikaner Spike Lee. Seine gefeierte Satire „BlacKkKlansman“ basiert auf der wahren Geschichte eines schwarzen Polizisten, der sich in den 70er-Jahren in den rassistischen Ku-Klux-Klan einschmuggelte.

Als bester Schauspieler wurde der Italiener Marcello Fonte für seine Rolle in Matteo Garrones „Dogman“ geehrt. Beste Schauspielerin wurde Samal Yeslyamova aus Nordkasachstan für ihre Leistung in der deutschen Koproduktion „Ayka“. In einer kämpferischen Rede gegen den umstrittenen Produzenten Harvey Weinstein erklärte die italienische Schauspielerin Asia Argento: „1997 wurde ich von Harvey Weinstein vergewaltigt.“ Sie hatte ihre Anschuldigungen bereits in den vergangenen Monaten vorgebracht.