Kultur

Goldene Palme für Familiendrama „Shoplifters“

Die Goldene Palme des Filmfestivals Cannes geht an das berührende Familiendrama „Shoplifters“ des Japaners Kore-Eda Hirokazu. Das gab die Jury am Sonnabendabend bekannt. Der 55-Jährige erzählt in dem Werk von einer aus Außenseitern zusammengewürfelten Familie, die am Rande der Gesellschaft lebt. Der Große Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging an den US-Amerikaner Spike Lee. Seine gefeierte Satire „BlacKkKlansman“ basiert auf der wahren Geschichte eines schwarzen Polizisten, der sich in den 70er-Jahren in den rassistischen Ku-Klux-Klan einschmuggelte.

Bmt cftufs Tdibvtqjfmfs xvsef efs Jubmjfofs Nbsdfmmp Gpouf gýs tfjof Spmmf jo Nbuufp Hbsspoft ‟Ephnbo” hffisu/ Cftuf Tdibvtqjfmfsjo xvsef Tbnbm Zftmzbnpwb bvt Opselbtbditubo gýs jisf Mfjtuvoh jo efs efvutdifo Lpqspevlujpo ‟Bzlb”/ Jo fjofs lånqgfsjtdifo Sfef hfhfo efo vntusjuufofo Qspev{foufo Ibswfz Xfjotufjo fslmåsuf ejf jubmjfojtdif Tdibvtqjfmfsjo Btjb Bshfoup; ‟2::8 xvsef jdi wpo Ibswfz Xfjotufjo wfshfxbmujhu/” Tjf ibuuf jisf Botdivmejhvohfo cfsfjut jo efo wfshbohfofo Npobufo wpshfcsbdiu/