Kultur

„Auseinandersetzung mit Visionär Beethoven“

Rundfunkchor Berlin will große Musikwerke multimedial aufführen

Dass Beethovens berühmte „Missa solemnis“ die Stimmen von Chorsängern an ihre Grenzen bringt, will Hans-Hermann Rehberg, Chordirektor des Rundfunkchors Berlin, nicht bestreiten. „Das gehört zur Schönheit des Werkes.“ Mit der Aufführung der bedeutenden Messe beginnt der Rundfunkchor zu Beginn der kommenden Konzertsaison am 6. Oktober gemeinsam mit der Kammerakademie Potsdam einen Bogen zu schlagen – hin zum großen Beethoven-Jubiläumsjahr 2020.

Gerade mit der „Missa solemnis“ hat man dann im Vorfeld des 250. Geburtstags des Komponisten ziemlich viel vor. In den kommenden Jahren wolle der Rundfunkchor das Stück „multimedial erlebbar“ machen. Soll dies eine szenische Adaption bedeuten, wie sie der Chor zuvor mit der international erfolgreichen Produktion „human requiem“ nach Brahms‘ Deutschem Requiem auf die Beine gestellt hat? Rehberg hält sich bedeckt: Auch bei der „Missa solemnis“ solle sich der Chor unter Anleitung eines Regisseurs bewegen, allerdings nicht in den Konzerten selbst. Es gehe bei der Multimedialität um eine „Auseinandersetzung mit dem Visionär Beethoven“, seinen Ideen für die Völkerverständigung und damit auch um ein „interreligiöses Credo“. In eine ähnliche Richtung zielen die Verhandlungen des Rundfunkchors mit dem Ziel, sein „human requiem“ nach Brahms im Juni 2019 in Istanbul aufzuführen. Übrigens kehrt „human requiem“ in der Choreografie von Jochen Sandig und Sasha Waltz im Mai 2019 auch an seinen Ursprungsort, das Radialsystem, zurück.

Chordirektor Rehberg kann nach drei Jahren mit dem Chefdirigenten Gijs Leenaars bei den selbstveranstalteten Konzerten auf 98 Prozent Auslastung verweisen. Für die neue Saison freut sich Leenaars auch auf die traditionelle Zusammenarbeit mit dem Deutschen Symphonie-Orchester und dem Rundfunk-Sinfonieorchester und ihren beiden noch frischen Chefdirigenten Robin Ticciati und Vladimir Jurowski. Das Weihnachtsoratorium „El Niño“ des US-Komponisten John Adams gemeinsam mit dem RSB wird eine große Aufgabe sein.