Bronzeplastik

Matrosendenkmal wird für 3,5 Millionen Euro saniert

Rostock. Im Westen des Rostocker Stadthafens steht das Matrosendenkmal – oder, wie es offiziell heißt, die „Gedenkstätte revolutionärer Matrosen“. Sie erinnert an den Kieler Matrosenaufstand 1918 sowie die anschließende Novemberrevolution. Die monumentale Bronzeplastik aus dem Jahr 1977 sowie das angrenzende Gelände sollen saniert werden. Die Kosten werden auf 3,5 Millionen Euro geschätzt.