Kultur

Wo Fatih Akins Globe-Gewinner noch zu sehen ist

„Wahnsinn! Unglaublich, ich kann es gar nicht fassen!“, das war die erste Reaktion von Fatih Akin, kurz nachdem er am Sonntagabend in Beverly Hills den Golden Globe für den besten nicht englischsprachigen Film für sein NSU-Drama „Aus dem Nichts“ erhielt. Die Trophäe, bekannte er, wolle er nun ins Büro stellen, zu all den anderen Preisen. Er sei „da kein Fetisch-Typ“, wie er bekannte. Aber vielleicht räumt er gleich noch ein wenig Platz für einen weiteren Preis. Denn auch seine Chancen auf den Oscar sind durch den Globe gestiegen. Deutschland hat „Aus dem Nichts“ zum Kandidaten für den Auslands-Oscar gekürt. Ob er wirklich nominiert wird, wird am 23. Januar bekannt gegeben.

So oder so: Der Globe, das würde ihm in Deutschland weitere 100.000 Zuschauer einbringen, hat Akin noch bei der Globe-Verleihung in seiner Dankesrede prognostiziert. Wirklich läuft „Aus dem Nichts“, der am 23. November gestartet ist, noch immer in zahlreichen Kinos. In Berlin in folgenden Häusern: B-Ware Ladenkino, Babylon Kreuzberg, Casablanca, Cinemaxx am Potsdamer Platz, Cosima, Delphi Lux, Eva-Lichtspiele, Filmtheater am Friedrichshain, Hackesche Höfe Kino, Ill-Kino, Kino in der Kulturbrauerei, Kino Intimes, Lichtblick, Passage-Kinos, Sputnik Südstern, Toni, UCI Colosseum, Zoo Palast und Kino Zukunft.