275 Jahre

Berlins Staatsoper feiert Geburtstag - Keine Baustelle mehr

Am Donnerstag feiert die Staatsoper Unter den Linden Geburtstag - und öffnet wieder. Ist alles wirklich fertig?

Berlins Staatsoper Unter den Linden hat schon manche Stunde Null erlebt. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie zweimal von Bomben zerstört. Umbenennungen, Umbauten und ein Brand gehören zu ihrer Geschichte. Zum 275. Geburtstag, den die Staatsoper an diesem Donnerstag (7. Dezember) mit einem Konzert feiert, steht wieder ein Neuanfang ins Haus. Das Ensemble von Daniel Barenboim und Intendant Jürgen Flimm spielt nun in einem frisch renovierten Theaterkomplex, mit neuester Technik und ausgefeilter Akustik.

Zwar hatte die Staatsoper bereits vor zwei Monaten die Rückkehr in ihr Stammhaus nach den "Exiljahren" im Schiller Theater mit einer Premierengala gefeiert. Doch nach einigen Tagen musste das Haus wieder schließen. Viele Arbeiten vor allem an der Bühnentechnik waren noch nicht fertig. Jetzt müsste es nach sieben Jahren und mehr als 400 Millionen Euro Baukosten soweit sein. Oder?

"Zunächst einmal sind wir alle wahnsinnig glücklich, wieder zurück im Stammhaus Unter den Linden zu sein", sagt Ko-Intendant Matthias Schulz. Am vergangenen Donnerstag wurde das Gebäude von der Bauverwaltung der Staatsoper offiziell übergeben - unter Auflagen, wie Schulz sagt. Amtlich ist die Staatsoper keine Baustelle mehr, sondern ein Betrieb.

"Ein paar Fliesen hier, ein Spiegel dort"

Handwerker sind aber noch immer unterwegs - um Mängel zu beheben, wie Katrin Dietl, Sprecherin der Berliner Senatsbauverwaltung sagt. "Ein paar Fliesen hier, ein Spiegel dort" - um solche Fragen gehe es jetzt. Für offene Mängel gebe es bis zu zwei Jahre Gewährleistung, für verdeckte Mängel fünf Jahre.

Hinter den Kulissen gebe es noch Bereiche, die noch nicht fertig seien. "Dabei geht es um viele kleine Details, viele Dinge konnten durch die Bauverzögerungen nicht vorbereitet werden, die technische Mannschaft muss sich erst noch mit den immensen Erneuerungen vertraut machen", sagt Schulz. Die wichtigsten und für die Sicherheit relevanten Aufgaben seien aber abgeschlossen.

Eröffnet wird der reguläre Betrieb mit einem Geburtstagskonzert unter Leitung von Daniel Barenboim mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Pierre Boulez und Richard Strauss. Am Freitag gibt es dann die erste Opernpremiere, Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel" in der Regie von Achim Freyer.

Friedrich II. stellte sich ein "Zauberschloss" vor

"Ein Zauberschloss" hatte sich Friedrich II. (1712-1786) vorgestellt, als er den Auftrag für den Bau einer "Königlichen Hofoper" gab. Sein Architekt, Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, baute ihm das erste freistehende Opernhaus. Es war das erste Gebäude auf dem späteren "Forum Fridericianum", zu dem heute das wiederaufgebaute Hohenzollernschloss zählt.

Eröffnet wurde die Hofoper mit Carl Heinrich Grauns "Cleopatra e Cesare". Doch die neue Oper stand nur 100 Jahre. In der Nacht vom 18. zum 19. August 1843 brannte sie bis auf die Grundmauern ab. Sie wurde neu errichtet und im Herbst 1844 wieder eröffnet.

Seitdem gehört die Lindenoper zu den führenden Musiktheatern weltweit. Richard Strauss, Wilhelm Furtwängler, Erich Kleiber, Otto Klemperer und Herbert von Karajan standen hier am Pult. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Opernhaus zweimal durch Bomben zerstört. Während es beim ersten Mal rasch wieder aufgebaut wurde, zog sich die Neuerrichtung nach der zweiten Zerstörung bis zum Jahr 1955 hin.

Mehr zum Thema:


Standing Ovations und rote Rosen

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.