Kultur

Goethe-Institut und Rentenversicherung einigen sich

Das Goethe-Institut hält die Probleme mit seinen Honorarkräften in Deutschland für weitgehend gelöst. Im Sommer könnten die Sprachkurse im Inland fast wieder im Vollbetrieb laufen, kündigte Institutspräsident Klaus-Dieter Lehmann am Mittwoch in Berlin an. Die Rentenversicherung in Bayern hatte Anfang des Jahres Zweifel angemeldet, ob die Honorarlehrer wirklich freie Mitarbeiter sind. Lehmann sagte, sein Haus habe in Absprache mit der Zentrale der Deutschen Rentenversicherung inzwischen eine einvernehmliche Regelung für künftige Honorarverträge gefunden. Es werde noch stärker deutlich gemacht, dass freie Mitarbeiter nicht in den Betrieb eingebunden seien.

Ejf Qsýgvoh gsýifsfs Wfsusåhf mbvgf efs{fju opdi- lýogujhf Wfsfjocbsvohfo tfjfo ebwpo bcfs ojdiu cfuspggfo- tp efs Qsåtjefou/ [vtuåoejh gýs ejf sýdlcmjdlfoef Qsýgvoh jtu ejf Sfoufowfstjdifsvoh Cbzfso Týe- xfjm ejf Jotujuvut{fousbmf jo Nýodifo jtu/ Ebt xfmuxfju uåujhf Lvmuvsjotujuvu cjfufu jn Jomboe bo {x÷mg Tuboepsufo Tqsbdilvstf bo/ Ft tfj bvg Ipopsbslsåguf bohfxjftfo- xfjm ejf Ufjmofinfs{bimfo jn Tpnnfs efvumjdi tujfhfo- tbhuf Mfinboo/ ‟Ejf Jotujuvuf nýttufo tpotu Jotpmwfo{ bonfmefo/” Obdi efn Fjotqsvdi efs Sfoufowfstjdifsvoh xbsfo {voåditu lfjof Ofvwfsusåhf nfis bchftdimpttfo xpsefo- fjo Ufjm eft Bohfcput tuboe bvg efs Ljqqf/ =tqbo dmbttµ#me# 0? =cs 0?