Kultur

Das Ende einer Epoche

„Abend über Potsdam“: Lutz Hübners neues Stück zum gleichnamigen Bild am Hans Otto Theater uraufgeführt

Dass sich ein Autor von einem Bild in­spirieren lässt, kommt nicht allzu häufig vor. Yasmina Rezas „Kunst“ ist ein Beispiel, im Mittelpunkt steht bei ihr ein monochromes Bild. Eine weiße Fläche, die zu allerlei Interpretationen und Diskussionen einlädt.

Lutz Hübner mag es konkreter. Als Vorlage für sein neuestes Stück dient Lotte Lasersteins im Stil der Neuen Sachlichkeit gemaltes Bild „Abend über Potsdam“. Im gleichnamigen Stück, gemeinsam mit Koautorin Sarah Nemitz verfasst und am Freitagabend am Hans Otto Theater uraufgeführt, werden die fünf Personen, die auf dem Gemälde an einem Tisch auf einer Potsdamer Terrasse selbstversunken sitzen, lebendig. Bei zwei von ihnen ist die Identität bekannt, bei den anderen erfindet Hübner eine Biografie. Gerahmt wird seine Geschichte durch die historischen Ereignisse zwischen Spätsommer 1929 und 1930, dem Zeitraum, in dem das Bild entsteht: Börsencrash, Weltwirtschaftskrise, Armut und bei den Septemberwahlen 1930 werden die Nationalsozialisten zweitstärkste Partei – die „Goldenen Zwanziger“ sind vorbei.

Die ökonomische Lage verändert die Menschen: Der Journalist Bodo (Florian Schmidtke) fliegt bei der „Vossischen Zeitung“ raus und heuert beim „Völkischen Beobachter“ an, Telefonistin Lise (Nina Gummich) lernt einen SA-Mann kennen, träumt von Familie und verabschiedet sich vom lockeren Leben. Lotte (Marianna Linden) stellt sie ins Zentrum ihres Bildes; es markiert das Ende einer Epoche. Ernst (Philipp Mauritz) kann sich seine Haltung leisten, er hat noch einen Job, während Maria (Zora Klostermann) den sozialen Abstieg erlebt. Traute (Meike Finck) versucht zu kitten, aber die Risse in der Gruppe sind zu groß.

Regisseurin Isabel Osthues gibt den Figuren Raum zum Atmen, es stehen Menschen und keine Stereotypen auf der von Jeremias Böttcher gestalteten Bühne – Leinwände werden zu Projektionsflächen für Filmeinspieler. Eine historisch grundierte Bildinterpretation, eine von vielen möglichen. Auf jeden Fall eine kurzweilige.

Hans Otto Theater, Schiffbauergasse 11, Potsdam. 15. + 16.4., Karten: 0331- 98 118