Berliner Krankenhaus

ARD gönnt der TV-Serie „Charité“ eine zweite Staffel

Die TV-Serie um das Berliner Krankenhaus kommt bei Zuschauern und Kritikern gut an. Die Fortsetzung soll in der Nazi-Zeit spielen.

Das Erste zeigt gerade die sechs Folgen der ersten Staffel der historischen Krankenhausserie

Das Erste zeigt gerade die sechs Folgen der ersten Staffel der historischen Krankenhausserie

Foto: P4444/_© ARD/Nik Konietzny/Monta / obs

Die ARD wird die am Dienstag mit Bravour gestartete Fernsehserie „Charité“ in die Verlängerung schicken. Das teilte die Programmdirektion am Mittwoch in München mit. „An den Drehbüchern zur zweiten Staffel „Charité“ wird bereits gearbeitet“, sagte Programmdirektor Volker Herres. „Die Fortsetzung wird in der Zeit des Nationalsozialismus spielen, es wird also auch um Aufarbeitung der Medizinverbrechen der Nazis gehen.“ Damals arbeitete der Chirurg Ferdinand Sauerbruch an dem renommierten Berliner Krankenhaus.

Die ersten beiden Folgen sahen am Dienstagabend durchschnittlich 8,32 Millionen Zuschauer (25,9 Prozent Marktanteil). Die weiteren vier Folgen der ersten Staffel sind bis zum 18. April jeweils dienstags um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen.