Berliner Ensemble

Wolf Biermann: Ein altersloser Barde von 80 Jahren

Galakonzert im Berliner Ensemble: Politik, Kultur und viele alte Wegbegleiter feiern Wolf Biermann.

Wolf Biermann bei seinem Konzert  zum 80. Geburtstag

Wolf Biermann bei seinem Konzert zum 80. Geburtstag

Foto: DAVIDS/Sven Darmer

Geburtstag feiern macht auch nach dem eigentlichen Jubeltag noch Spaß - wenn die besten Freunde dabei sind. Besonders, wenn die Bundeskanzlerin darunter ist und ihr Ehemann, Joachim Sauer, die Festrede hält. Wolf Biermann genoss das Galakonzert zu seinem 80. im Berliner Ensemble sichtlich.

"Happy Birthday", stimmte eine Frau in der letzten Reihe an, der Saal fiel ein, samt dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler (CDU), Bundesinnenminister Lothar de Maizière (CDU) Otto Schily (SPD) und Regierungschefin Angela Merkel (CDU). Wolf Biermann stand schmunzelnd stramm. Und dann gehörten ihm die Bühne und die Herzen sämtlicher Zuschauer.

Seine Lebensgeschichte in Kurzform werde er erzählen, kündigte Biermann an und begann mit einem virtuosen Flamenco-Vorspiel. Als wollte er allen zeigen, dass seine Gitarrenfinger auch mit 80 Jahren noch flink sind. Sein altersloses Wesen ist es auch, was die meisten Besucher an ihm bewundern, seine Unbeugsamkeit hält ihn jung.

>>>Roland Jahn: Wolf Biermann ist eine Naturgewalt<<<

Ein Ehepaar aus Stuttgart hat ihn jüngst auf der Frankfurter Buchmesse erlebt, möchte nun das Phänomen begreifen, "wie einer, der nur Lieder schreibt, einen Staat ins Wanken bringen kann." Hautnah und im Zeitraffer erleben es die Geburtstagsgäste. Wie Biermann auf der Bühne wirklich zum 30-jährigen Poeten in der Laube wird und den Abhörwanzen seine Stasiballade vorsingt.

"Menschen, die vielleicht ein bisschen unsicher sind, können sich von ihm abschauen, wie man seine Meinung vertritt – mit Witz und geistreichem Charme", sagt die ehemalige Leiterin der Stasi-Unterlagenbehörde, Marianne Birthler, die unter den ersten Gästen ist. Ebenfalls im Theaterhaus am Schiffbauerdamm in Mitte: der Intendant der Berliner Philharmoniker Martin Hoffmann mit Lena Maculan, Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman mit seiner Ehefrau Ida, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Hubertus Knabe und Roland Jahn, Leiter der Stasi-
unteragenbehörde.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.