Geld vom Bund

Zehn Millionen Euro für Sanierung von Berliner Ensemble

Das Berliner Ensemble bekommt mit Oliver Reese nicht nur einen neuen Intendanten, sondern auch zehn Millionen Euro vom Bund.

Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm

Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm

Das Berliner Ensemble, einst legendäre Bühne von Bertolt Brecht, kann zum Indentantenwechsel im kommenden Jahr saniert werden. Der Bundestag bewilligte am Donnerstag 10 Millionen Euro für das Projekt, wie der zuständige Berichterstatter Rüdiger Kruse (CDU) aus der sogenannten Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses berichtete.

Das Theater am Schiffbauerdamm solle auch nach dem künstlerischen Neuanfang weiter als Gegenwartstheater wahrgenommen werden, so der Abgeordnete. Im kommenden Jahr folgt auf den langjährigen Theaterintendanten Claus Peymann Oliver Reese, der vom Schauspiel Frankfurt nach Berlin wechselt.

>>>Mit Claus Peymann müssen auch die Schauspieler gehen<<<

Insgesamt bewilligte der Haushaltsausschuss für 2017 einen „Nachschlag“ von 267 Millionen Euro für die Kultur in Deutschland. 8,65 Millionen gehen an den Berliner Dom zur Sanierung der Hohenzollerngruft, die laut Kruse zu den bedeutendsten herrschaftlichen Grabanlagen Europas zählt.

7 Millionen Euro sind für das neue Langzeitprojekt im Haus der Kulturen der Welt vorgesehen. Unter dem Titel „Das neue Alphabet“ soll der Entwicklung nachgegangen werden, dass heutzutage immer mehr Kompetenzen und Zuständigkeiten an den technologischen Bereich abgegeben werden. Der Ausbau des Jüdischen Bildungszentrums Chabad Lubawitsch Berlin wird mit zwei Millionen Euro gefördert.