Kultur

Staatsballett auch nach Gespräch gegen Sasha Waltz

Auch nach einem Treffen mit dem desi­gnierten Ko-Intendanten des Staatsballetts Berlin, Johannes Öhman, lehnen die Tänzer eine Doppelspitze mit Sasha Waltz für die Compagnie ab. „Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass eine Doppelintendanz keine Lösung für das Staatsballett Berlin ist“, hieß es in einer Erklärung am Donnerstag. Die Tänzer äußerten sich überrascht, dass das Gespräch mit Öhman und Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) erst nach Pro-testen gegen die Ernennung zustande gekommen sei. Dabei sei auf die meisten Bedenken nicht eingegangen worden, da Sasha Waltz nicht daran teilgenommen habe. Für kommende Woche sei ein ­Gespräch mit beiden designierten Ko-Intendanten vorgeschlagen worden.