Deutschland-Premiere

Wiedersehen mit Bridget Jones in Berlin

Das Comeback der Schokoladenliebhaberin feierte im Berliner Zoo Palast Deutschland-Premiere. Und die Hauptdarsteller waren mit dabei.

Patrick Dempsey (r), Renee Zellweger und Colin Firth hatten bei der Premiere von "Bridget Jones' Baby"offenbar viel Spaß

Patrick Dempsey (r), Renee Zellweger und Colin Firth hatten bei der Premiere von "Bridget Jones' Baby"offenbar viel Spaß

Foto: Jens Kalaene / dpa

Sie ist zurück: Bridget Jones. Nach zwölf Jahren Abstinenz kommt nun der dritte Teil der Filmreihe „Bridget Jones’ Baby“ in die Kinos. Zur Deutschland-Premiere am Mittwochabend im Zoo Palast an der Hardenbergstraße gingen Renée Zellweger, Colin Firth und Patrick Dempsey über den rosa Teppich - und ernteten frenetischen Applaus der Fans.

Mit der Rückkehr der liebenswert-schusseligen Schokoladeliebhaberin erlebt auch Darstellerin Renée Zellweger ein Comeback. In den vergangenen sechs Jahren hat die Hollywood-Schauspielerin in keinem Film mitgespielt. „Ich wollte etwas lernen, das nichts mit den Studien für eine neue Rolle zu tun hat. Und ich habe mich nach etwas Normalität gesehnt“, erklärte die 47-Jährige bei der Filmpremiere in London am Montag. Die Schauspielerin arbeitete viel hinter der Kamera, so habe sie „eine neue Perspektive“ bekommen. Doch nach sechs Jahren Auszeit zog es sie wieder vor die Kamera. Und welche Rolle wäre besser für ein Comeback geeignet gewesen als Bridget Jones? „Mit dieser alten, erweiterten Problemfamilie wieder einzusteigen, war wirklich schön“, sagte sie.

Die Komödie „Bridget Jones“ basiert auf den Kolumnen von Helen Fielding für die britische Tageszeitung „The Independent“. Die beiden ersten Teile „Schokolade zum Frühstück“ (2001) und „Am Rande des Wahnsinns“ (2004) waren Kassenschlager. Die Welt verliebte sich in Bridget Jones, die ständig mit Pfunden, Zigaretten und ihrem Singleleben kämpft, wahlweise der Liebe und den Kohlenhydraten entsagt und zum Schluss mit ihrer großen Liebe Mark Darcy (Colin Firth) zusammenkommt. Ende gut, alles gut? Bei „Bridget Jones’ Baby“ ist vom Happy End nicht mehr viel übrig. Bridget ist zwar schlank und eine erfolgreiche Fernsehproduzentin geworden, doch die Liebe zu Darcy gehört der Vergangenheit an. Doch nicht ganz – schließlich ist sie schwanger. Der Nachwuchs könnte von ihrem Ex stammen oder auch von ihrem neuen Liebhaber Jack Qwant (Patrick Dempsey).

„Alle wiederzusehen, war sehr emotional“, sagte Colin Firth. Aber alle seien sehr nervös gewesen, da niemand eine schlechte Fortsetzung machen wollte, so Firth. Auch Patrick Demsey schwärmte von der besonderen Chemie am Set. „Es war toll, Bridget Jones in den Armen zu halten“, sagte er schmunzelnd.

Das Leben von Oscar-Preisträgerin Renée Zellweger hat währenddessen ebenfalls so manche Achterbahnfahrt erlebt. Für die ersten beiden Filme musste die zierliche Schauspielerin 25 Kilo zunehmen. 2014 sorgte sie für Schlagzeilen, als sie plötzlich mit einem komplett veränderten Gesicht auf dem roten Teppich erschien. Das irritierende Aussehen verschwand zwar mit der Zeit, doch im Film „Bridget Jones’ Baby“, der am 20. Oktober anläuft, werden sich die Fans nun ein eigenes Bild machen können.