Kultur

Start der Salzburger Festspiele mit neuer „Buhlschaft“

Mit der Wiederaufnahme des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal beginnen an diesem Sonnabend die Salzburger Festspiele 2016. Gezeigt wird die beim Publikum beliebte Inszenierung des Mysterienspiels von Julian Crouch und Brian Mertes von 2013. Einige Rollen sind neu besetzt, darunter die Buhlschaft, die erstmals von der ­25-jährigen Österreicherin Miriam Fussenegger gespielt wird. Den Mammon verkörpert David Bennent, der 1979 als Oskar in der Verfilmung von Günter Grass’ Roman „Die Blechtrommel“ berühmt wurde. In der Hauptrolle des „reichen Mannes“ ist wie in den Vorjahren Cornelius Obonya zu sehen.

Das Opernprogramm der Festspiele startet am kommenden Donnerstag mit der Uraufführung der neuen Oper „The Exterminating Angel“ des britischen Komponisten Thomas Adès. Des Weiteren stehen Neuinszenierungen von Richard Strauss’ „Die Liebe der Danae“ und von Charles Gounods „Faust“ auf dem Spielplan, außerdem sämtliche Opern, die Mozart mit seinem kongenialen Librettisten Lorenzo da Ponte geschaffen hat. Konzertant gibt es unter anderem Giacomo Puccinis „Manon ­Lescaut“ mit Anna Netrebko.