"Shut up!"

Adele blafft Publikum an und zieht kruden Berlin-Vergleich

Bei ihrem Konzert blafft Adele zunächst das Publikum an und zieht dann einen seltsamen Vergleich zwischen Berlin, Köln und Düsseldorf.

Adele trat am Sonnabend in Köln in der Lanxess-Arena auf

Adele trat am Sonnabend in Köln in der Lanxess-Arena auf

Foto: Getty Images / Getty Images Entertainment/Getty Images

Die britische Sängerin Adele hat bei ihrem Konzert in Köln hautnah die erbitterte Feindschaft zwischen Köln und Düsseldorf erleben dürfen - und den 15.000 Zuschauern in der Lanxess-Arena ein charmant-empörtes "Shut up" von der Bühne entgegengeblafft. Mit einem recht kruden Berlin-Vergleich versuchte sie die Situation zu entspannen. Beim Publikum dürfte dies aber eher für Irritationen gesorgt haben.

Passiert war folgendes: Adele hatte ein zehnjähriges Mädchen auf die Bühne geholt und sie gefragt, woher sie denn kommen würde. "Deutschland", hatte das Mädchen im rosa Kleid zunächst gestrahlt. Mit der nächsten Frage war es dann schon schwieriger. Denn Kölner Sehenswürdigkeiten konnte die Zehnjährige nicht aufzählen.

>> So hat Adele Berlin mit Charme und Stimme verzaubert

Nach einem gemeinsamen Foto kam es dann zur Katastrophe. Adele frage nach der Heimatstadt des Mädchens. "Düsseldorf", sagte es - und aus dem Kölner Publikum kamen Buhrufe.

Adele ruft "Shut up!"

Adele öffnete einige Sekunden lang den Mund und sagte nichts. Dann drehte sie sich zu ihrem Publikum um und rief: "Shut up!". Die Mutter des Mädchens erklärte, das sei eben so zwischen den Städten Köln und Düsseldorf. Mehr Zeit, um die jahrhundertelange Rivalität der beiden Städte zu erklären, hatte sie nicht.

Die Sängerin schüttelte den Kopf. "Kommt drüber hinweg", rief sie ins Publikum, fuchtelte mir ihrer Teetasse durch die Luft und plauderte weiter: Letzte Nacht hätte sie "Bridge of Spies" gesehen. Da hätte sie noch einiges über Berlin gelernt.

Was der Film mit Tom Hanks, der sich um einen Agentenaustausch in der Zeit des Kalten Krieges im geteilten Berlin dreht, mit der Situation zwischen Köln und Düsseldorf gemeinsam hat, überließ sie der Phantasie des Publikums.