European Song Contest

ESC-Finale 2016 in Stockholm - Kandidaten, Show & TV-Termin

Am Sonnabend (14. Mai) wird in Stockholm der European Song Contest 2016 ausgetragen. Alle Infos zur Show, Kandidaten & TV-Übertragung.

ESC-Finale 2016: Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest in Stockholm

ESC-Finale 2016: Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest in Stockholm

Foto: NDR/Willi Weber

Nach dem Sieg des Schweden Måns Zelmerlöw im Jahr 2015 wird das Finale des Eurovision Song Contests 2016 am 14. Mai in Stockholm ausgetragen. Insgesamt 42 Teilnehmerländer nehmen am 61. ESC in der Stockholmer Globe Arena teil. Die ARD überträgt den Wettbewerb live ab 21 Uhr.

Deutschland wird in diesem Jahr von der 17-jährigen Sängerin Jamie-Lee Kriewitz vertreten. Sie konnte sich mit ihrem Song "Ghost" beim deutschen Vorentscheid am 25. Februar gegen insgesamt neun Konkurrenten durchsetzen. Bekannt wurde Jamie-Lee durch die fünfte Staffel der Castingshow "The Voice of Germany", die sie im Dezember 2015 gewann.

ESC-Finale 2016 live in der ARD

Mit dem "Countdown für Stockholm" stimmt die ARD ab 20.15 live auf das ESC-Finale in Stockholm ein. Die Übertragung von der Hamburger Reeperbahn wird wie im Vorjahr von Barbara Schöneberger moderiert, die mit Stars wie Sarah Connor und Liveauftritten auf die Show in Schweden einstimmt und auch die Punkte kommentieren wird.

Ab 21.00 Uhr schaltet das Erste zur Liveübertragung in die Globe Arena. Kommentator ist auch in diesem Jahr Peter Urban. Als Gastgeber werden Petra Mede und der Vorjahressieger Zelmerlöw durch den Abend führen.

"12 Points go to": Kandidaten & Favoriten

Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 in Schweden. Mit 44,48 Prozent der Zuschauerstimmen setzte sie sich in der Runde der letzten drei beim deutschen Vorentscheid in Köln klar gegen Alex Diehl (33,94 Prozent) und Avantasia (21,58 Prozent) durch. Mit Jamie-Lee war erneut eine "The Voice Of Germany"-Gewinnerin beim deutschen Vorentscheid dabei.

Jamie-Lee will guten Auftritt beim ESC hinlegen

Ein Desaster wie 2015 wird es für Deutschland voraussichtlich diesmal nicht geben. Mit "Ghost" liefert Jamie-Lee Kriewitz einen zwar konventionellen, aber doch eingängigen Popsong ab, ihre Manga-Optik sorgt für die nötige Aufmerksamkeit.

Als Topfavorit gilt in diesem Jahr der Russe Sergey Lazarev mit seiner Dancefloorhymne "You Are The Only One". Bombastik, das zeigten die Vorjahre, kommt bei den Zuschauern derzeit bestens an.

Für das Finale gesetzt sind Gastgeber Schweden, die mit einem poppigen Beitrag von Frans Jeppsson ("If I Were Sorry") antreten und die sogenannten Big-Five: Frankreich (Ammit mit "J'ai cherché"), Großbritannien/UK (Joe and Jake mit "You're Not Alone"), Italien (Francesca Michielin mit "No Degree Of Separation"), Spanien (Barei mit "Say Yay!") und Deutschland mit Jamie Lee und "Ghost".

20 der übrigen 36 Teilnehmer wollen sich in den Halbfinalshows am Dienstag (10. Mai) und Donnerstag (12. Mai) für das Finale qualifizieren.

>>> Das sind alle Teilnehmer und Lieder im Video

Das erste Halbfinale im TV und als Livestream

Das 1. Halbfinale am 10. Mai wird als auf der Internetseite des Veranstalter eurovision.de gestreamt. Im Fernsehen übertragen Einsfestival (mit Twitterkommentaren) und Phoenix ab 21.00 das Halbfinale.

Die Teilnehmer des 1. Halbfinales sind: Finnland: Sandhja - "Sing It Away", Griechenland: Argo - "Utopian Land", Moldau: Lidia Isac - "Falling Stars", Ungarn: Freddie - "Pioneer", Kroatien: Nina Kraljić - "Lighthouse", Niederlande: Douwe Bob - "Slow Down", Armenien: Iveta Mukuchyan - "Love Wave", San Marino: Serhat - "I Didn't Know", Russland: Sergey Lazarev - "You Are The Only One", Tschechische Republik: Gabriela Gunčíková - "I Stand", Zypern: Minus One - "Alter Ego", Österreich: Zoë - "Loin d'ici", Estland: Jüri Pootsmann - "Play", Aserbaidschan: Samra Rahimli - "Miracle", Montenegro: Highway - "The Real Thing", Island: Greta Salóme - "Hear Them Calling", Bosnien-Herzegowina: Dalal & Deen feat. Ana Rucner and Jala - "Ljubav Je (Love Is)", Malta: Ira Losco - "Walk On Water"

Das zweite Halbfinale: TV & Livestream

Am 12. Mai kämpfen 18 Kandidaten um einen Platz im Finale. An diesem Abend sind die deutschen Zuschauer stimmberechtigt und können für die Teilnehmer anrufen. Wie das 1. Halbfinale wird auch dieser Wettbewerb auf eurovision.de gestreamt und von Phoenix ab 21.00 live übertragen.

Die Teilnehmer des 2. Halbfinales sind: Lettland: Justs - "Heartbeat", Polen: Michał Szpak - "Colour Of Your Life", Schweiz: Rykka - "The Last Of Our Kind", Israel: Hovi Star - "Made Of Stars", Weißrussland: Ivan - "Help You Fly", Serbien: Sanja Vučič - "Goodbye (Shelter)", Irland: Nicky Byrne - "Sunlight", Mazedonien: Kaliopi - "Dona", Litauen: Donny Montell - "I’ve Been Waiting For This Night", Australien: Dami Im - "Sound Of Silence", Slowenien: ManuElla - "Blue And Red", Bulgarien: Poli Genova - "If Love Was A Crime", Dänemark: Lighthouse X - "Soldiers Of Love", Ukraine: Jamala - "1944", Norwegen: Agnete - "Icebreaker", Georgien: Young Georgian Lolitaz - "Midnight Gold", Albanien: Eneda Tarifa - "Fairytale", Belgien: Laura Tesoro - "What's The Pressure"

Finale des European Song Contest 2016, Sonnabend, der 14. Mai 2016, live im Ersten, Countdown (ab 20.15 Uhr) und Finale (ab 21.00 Uhr)