Kultur

Berliner Bühnen verkaufen 3,1 Millionen Tickets

Mit 470.000 verkauften Tickets ist der Friedrichstadtpalast Primus. Auf den Plätzen folgen die Philharmoniker und die Deutsche Oper.

 Konzert für Flüchtlinge und deren Helfer: "Willkommen in unserer Mitte“

Konzert für Flüchtlinge und deren Helfer: "Willkommen in unserer Mitte“

Foto: Berliner Philharmoniker / Monika Rittershaus / BM

Rund 3,5 Millionen Einwohner hat die Stadt, fast so viele Eintrittskarten für Bühnen und Orchester wurden im vergangenen Jahr hier verkauft. 3,1 Millionen zahlende Besucher zählte das Land Berlin 2015 und hat noch weiteres statistisches Material gesammelt: 9484 Vorstellungen gab es, davon 429 Neuproduktionen. Die übliche Frage, wer das denn alles sehen soll, beantwortet sich von allein: Bei allen großen Berliner Bühnen liegt die Auslastung bei mindestens 85 Prozent, an manchen Orten wie im Großen Saal in der Philharmonie liegt die Auslastung nahezu bei 100 Prozent.

Berliner Bühnenerfolge 2015 (Anzahl der zahlenden Besucher)

  1. Friedrichstadt-Palast: 470.072
  2. Berliner Philharmoniker: 263.223
  3. Deutsche Oper: 241.116
  4. Komische Oper: 207.849
  5. Staatsoper Unter den Linden: 174.917
  6. Berliner Ensemble: 174.917

Die meisten Zuschauer, wie auch im Jahr zuvor, konnte der Friedrichstadt-Palast mit 470.072 Besuchern verzeichnen. Es folgen die Anbieter fürs Klassische: Die Philharmoniker, die Deutsche Oper und die Komische Oper. Staatsoper und Berliner Ensemble kamen 2015 mit je 174.917 Besuchern auf das exakt gleiche Ergebnis. Das muss man erst einmal schaffen. Bei der Staatsoper sind die Aussichten auf steigende Zuschauerzahlen besser, soll doch ab der Saison 2017/2018 die Spielstätte wieder Unter den Linden sein, die rund 400 Plätze haben wird.

Unter den Sprechbühnen ist das Berliner Ensemble Spitzenreiter, es folgen Deutsches Theater (159.478), Volksbühne (143.198) und Schaubühne (118.643). Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) sagte: „Die Berliner Bühnen sind und bleiben eine Erfolgsgeschichte. Die hohen Zahlen sind Beleg für ihre qualitativ hervorragende Arbeit.“